Hundebrav (mein Schatten)

von Annelie Kelch
Mitglied

Hundebrav (mein Schatten)

Sobald man ihn lässt, tritt er aus meinem Schatten,
spaziert mal vor, mal neben mir, wie 's grad sich ergibt.
Urbane Straßen, speziell, wenn 's weihnachtet,
sind ihm suspekt.

Sonntags sinken wir auf das Gras unter der großen
Eiche im Park. Sommerwind inszeniert Schattenposse -
chinesisch und gratis! - Wir applaudieren dem Laub,
bis wir 's leid und hungrig sind.

Manchmal beklagt er, wir würden uns viel zu selten sehen;
das sehe ich ein, rate ihm, sich von mir zu lösen;
aber davon will er nichts wissen,

lauert stattdessen drauf, dass ich heimwegs verweile,
mit diesem und jenem plaudere, lässt sich derweil auf
Fassaden nieder, schaut 'ne Menge Zeug aus den Ritzen dort,
Tierchen krabbeln im Moos, das liebt er.

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

21. Okt 2016

Tja, liebe Annelie,
schiene öfter die Sonne, dann würdet Ihr Euch öfter sehen.
Hab ich gern gelesen.

LG Micha

23. Okt 2016

Hallo, Micha,

danke für den Kommentar; ich hatte ja so inständig erhofft, dass es irgendjemand erfasst!

Liebe Grüße
Annelie