Stumme Diva

von Annelie Kelch
Mitglied

Manchmal, im Finstergehege der Nacht, wird dir zumut’, als schliefe selbst die Zeit –
draußen, im Park nebenan, eingerollt auf einer Bank: ein zerschlissener
uralter Teppich, weichgetrommelt vom Regen, den der Sturm gegen dein Fenster peitscht,
und dann möchtest du am liebsten aufstehen und sie ins Haus holen,
damit sie sich nicht verkühlt.

Und dann liegt sie plötzlich neben dir auf dem Laken: alt und grau,
im tropfnassen Gewand, schweigsamer als Gott, und du schläfst wieder ein
und träumst vom Ende des Firns, den der Frühling von den Zweigen
der Kirschbäume schält – bis dein Wecker klingelt.

Du schlägst die Augen auf und stellst schon mal die Beine auf den Läufer,
und die Zeit betrachtet zärtlich dein zerzaustes Haar,
kriecht verschämt unter dein warmgeschlafenes Federbett.

Während du unter der Dusche stehst, kuschelt die Zeit ihr verliebtes Haupt in die
Mulde deines Kissens, selig über die tragenden Rolle, die sie in deinem
Leben spielt, knabbert die siebte Stunde des Tages an, gönnt dir ein
Honigbrötchen zum Kaffee, bevor sie dich zur Arbeit scheucht.

Interne Verweise

Kommentare

26. Okt 2017

Ein vor poetischer Kraft strotzendes Gedicht, das mich an magische Nächte meiner Jugend erinnert. In denen leblose Dinge Kraft meiner Gedanken Gestalt bekamen, mich in neue Welten einführten, die Gefühlswallungen entfachten. Und jetzt lese ich dieses Gedicht, liebe Annelie, und es ..."kuschelt dieZeit ihr verliebtes Haupt in die Mulde deines Kissens...". Hier fließt eine unerschöpfliche Quelle Deiner Fantasie. Möge sie weiterhin munter sprudeln.

LG Monika

Annelie
26. Okt 2017

Danke, liebe Monika, für deinen lobenden Kommentar. Ich werde mir alle Mühe geben, damit meine Fantasie mir nicht verloren geht. Ich glaube, das erreicht man allein schon damit, dass man viel liest. Ich weiß, dass auch du gern und viel liest. Das verraten mir deine Gedichte, die durchweg sehr illuster, geistreich und originell sind.

Liebe Grüße,
Annelie