Eine Weile noch

von marie mehrfeld
Mitglied

Im unschuldigen Blick
rehbrauner Augen treten
verirrte Gedanken

im dünnen Bettelhemd
meiner verlorenen Träume
aus dem Schatten

schwarzer Gewässer
meines gelebten Ichs
und umfangen mich,

zwei graue Schwäne
ziehen mit gesenkten Schnäbeln
ihre Bahnen,

zornig und laut
rufen sie meinen Namen
in die Stille der Nacht,

die Wortzeichen
fremder Sprachen ritzen
ihre roten Lettern

tief in meine Seele,
wie ein Kind plappere ich
sie mehrfach nach,

so klar sind sie,
dass kein Zweifel mehr ist
ganz tief in mir,

die Tür halt ich Dir auf,
tritt ein, Liebe, umschling mich
mit Wärme und bring

die kreischende Säge
des Verlassenseins in mir
zum Schweigen.

Buchempfehlung:

Interne Verweise

Mehr von marie mehrfeld online lesen

Kommentare

21. Dez 2017

Ein sehr gutes Haiku-Ketten-Gedicht mit viel Tiefgang, liebe Marie, auch ohne Foto. Es ließe sich auch gut als Gedicht in normaler Versform lesen.

Liebe Grüße zu dir,
Annelie

21. Dez 2017

Guten Abend, liebe Annelie. Ein dazu passendes Foto kann ich mir nicht vorstellen. Aber ich meine auch, es muss nicht unbedingt als Kettengedicht gelesen werden. Ich danke für deine Zeilen und grüße dich herzlich zurück.
Marie

21. Dez 2017

Sie sind auch nicht am Tag entstanden -
nachts war die Phantasie vorhanden ...

LG und danke -
Marie

21. Dez 2017

Was der helle Tag nicht sieht, krabbelt in der Nacht heraus.
Innige Zeilen, liebe Marie.

Herzliche Grüße
Soléa

22. Dez 2017

Danke, liebe Soléa, krabbelt in der Nacht heraus - freut mich.

Liebe Grüße - Marie