Mein alter Freund

von Michael Dahm
Mitglied

Sein Ächzen mit dem Sturme weht,
ein alter Baum im Kampfe steht …,
Dein stärkster Feind hat Dich gebeugt,
ein tiefer Riss den Krieg bezeugt.

Heulend tobt des Sturmes Wut,
mein alter Freund, ich wünsch Dir Mut,
halt aus, er kann nicht ewig wehen,
auch dieser Kampf wird mal vergehen.

Ich hab Dich gern seit Kindertagen,
ließ mich von Deinen Armen tragen,
schmachtend hab ich Dich benützt
und erste Lieb' in Dich geritzt.

Doch nun, mein Freund, geht es Dir schlecht,
denn dieser Kampf ist ungerecht,
er bricht an Dir mit Urgewalt,
Dein Feind ist stark, doch Du bist alt.

Der Sturm jetzt nach dem Letzten strebt,
ganz langsam sich die Wurzel hebt,
… besiegt vom Feind, liegst hingestreckt,
vom eigenen Blattwerk zugedeckt.

Mein alter Freund, nun ist es aus,
Du wirst mir fehlen vor meinem Haus,
sang- und klanglos, kein Gebimmel,
doch auch für Bäume gibt's nen Himmel.

Buchempfehlung:

154 Seiten / Taschenbuch
EUR 10,61
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Michael Dahm online lesen

Kommentare

23. Jul 2016

In jedem Baum wohnt eine Sylphe. Ein Geist, der ihn beschütz und seine Seele leitet.
Herzliche Grüße, Susanna

23. Jul 2016

Gefiel mir.
Ich hatte auch so einen Freund, und ihm 2015 ein Gedicht gewidmet (Dem Samenkorn zum Glücke). Du gibst mir den Anstoß es einzustellen.

LG