ist vor zwölf schon zu spät

von Manfred Peringer
Mitglied

auf dem atlantik und auf dem
pazifik da surft der teufel
auf einem plastiksurrogat

selbst das zimmer mit aussicht
verliert seinen reiz wenn der
blick übers häusermeer smogt

am himmel ein wolkenfresko
das zugvögeln kurz vorm abflug
bleibeperspektiven suggeriert

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

23. Okt 2018

Diese Kritik ist wunderbar verpackt ...
Wir sind die Teufel, das ist schon mal Fakt.
Uns ausgeliefert ist die Welt:
Fast schon ein Terrorakt.
Gut gedacht und gut geschrieben, lieber Manfred.

LG Annelie

23. Okt 2018

Gut formuliert, Manfred, ja, der Blick übers Häusermeer smogt gewaltig, und die 12 ist bereits überschritten ... fast schon ein Terrorakt, stimmt auch, darüber schreiben, ist besser, als nichts tun ...

LG Marie

23. Okt 2018

Hallo Annelie,
wenn ich in den Nachrichten höre, welche ständig neuen Ausflüchte sich unsere wirtschaftshörigen Politiker einfallen lassen, damit sie sich dem Problem der tickenden Umweltbombe nicht stellen müssen, dann würde ich sie schon gern mal zum Surfen zu den Plastikstrudeln auf den Weltmeeren schicken. :)
Danke für den wertschätzenden Kommentar und LG
Manfred

Hallo marie,
wenn wir schon sonst nichts tun können, als im eigenen Umfeld -soweit möglich- umweltbewusst zu leben, dann sollten wir wenigsten darüber schreiben, vielleicht mehren sich dann die kritischen Stimmen und finden irgendwann auch politisches Gehör.
Danke für die Zustimmung und LG
Manfred

23. Okt 2018

Wenn der
"blick übers häusermeer smogt"
und
"bleibeperspektiven suggeriert"
!!!

Manfred, ich hätte abergläubisch gern dreizehn Gefällt gedrückt!
LG Uwe

23. Okt 2018

Hallo Uwe,
Aberglauben ist ja auch so etwas wie eine Ahnung von etwas Drohendem. Vielleicht erreicht der Text ja noch die 13. :)
LG
Manfred