Ich wünschte

von Michael Dahm
Mitglied

Winter wohnt mir im Gemüt,
tristend krümmt der Horizont,
keine Blume … und kein Strauch der blüht,
ach, hätt' doch zaubern ich gekonnt.

Dann wünschte ich ein Wunderland,
wo die Sonne stille steht
und Blumen blühen in breitem Band,
‘s baldurisch durch die Lüfte weht.

Wonnig strömt's durch frohe Adern,
elysisch leuchtend' Wohlgefühl,
niemand wollte grämend hadern,
und fände ewiglich Asyl.

Doch über klammer Lippen Blau,
will der Zauberspruch nicht fort,
denn des Winters Reif ist rau,
… hält mich fest an seinem Ort …

Buchempfehlung:

[numberofpages] Seiten / Taschenbuch
EUR 10,61
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Mehr von Michael Dahm online lesen