Das ewige Bild

von Michael Dahm
Mitglied

Den sterbenden Sommer besingt die Grille
es ist Abend und er fällt durch Holunder
sänge sie nicht, wär es Totenstille
ich lausche, sehe und genieße das Wunder.

Umgebrochen ist wieder das Feld
auf dem der Weizen neulich noch lachte
es wird von schrägeren Strahlen erhellt
viel schneller als im Frühling ich's dachte.

Noch ist mein Wald beständig wie immer
zum Färben lässt er sich noch Zeit
Grün winkt er aus sinkendem Schimmer
und Spinnen weben ihr silbernes Kleid.

Der Kranich trompetet und breitet die Schwingen
es ist ein Bild, das ich ewig betrachte
das Lied seiner Väter wird er ihr nun singen
da die Ewigkeit es sich zugedachte.

Buchempfehlung:

154 Seiten / Taschenbuch
EUR 10,62
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Mehr von Michael Dahm online lesen

Kommentare

24. Aug 2017

Sehr gelungen und poetisch, dieser Abgesang auf den Sommer, mit seinen stimmigen Wortbildern...
Einen Gruß aus dem Abend, "der durch den Holunder fiel"

Herzlichst
Barbara

24. Aug 2017

Welch starkes Bild hast Du gemalt -
Der Sommer noch im Sterben strahlt ...

LG Axel