Die Boten des Todes

von Alf Glocker
Mitglied

Ich sehe, wie Menschen sich die Hände reichen,
sie lachen, sie sind fröhlich und ungezwungen –
und irgendwo steht und spricht der Herodes …
sein Handtuch ist noch nicht ausgewrungen.
Er blickt auf die verurteilten, zukünftigen Leichen,
denn sie sind unter uns: die Boten des Todes!

Überall Tänze, Ablenkung pur – niemand grollt!
Man darf das Gesetz der Herrschaft nicht brechen,
aus jeder beliebigen Ecke des Lebens bedroht es,
bedenke, der eklige Vorgang ist geplant, gewollt!
Hüte dich, jemals dem Regime zu widersprechen,
denn sie sind unter uns: die Boten des Todes!

Stimme fromm zu, wenn sie hassen und schlagen,
reih dich brav ein in den Chor der Verbrecher –
dir begegnet nur noch Verfaultes, Marodes,
achte nicht darauf, daß sie dich überall jagen,
erhebe ihn und trinke aus dem Schierlingsbecher,
denn sie sind unter uns: die Boten des Todes!

Finde den Untergang deiner Wesensart schön!
Eine gewisse Romantik liegt über der Szene!
Um dich, das Treiben, sieh hin, jetzt verroht es!
Du solltest den Tag der Ermordung begehn! –
hörst du sie immer noch nicht, die letzte Sirene?
Augen auf, dann siehst du: die Boten des Todes!

Veröffentlicht / Quelle: 
auf anderen Webseiten

Buchempfehlung:

284 Seiten / Taschenbuch
EUR 11,79
536 Seiten / Taschenbuch
EUR 16,80
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

24. Jul 2018

Beeindruckend, Deine grimmige Untergangsstimmung - und wie eindringlich Du es schreibst. Doch bevor die letzten Sirenen verklingen, ist mir eher danach, noch ein wenig zu singen ...

LG Marie

24. Jul 2018

Mein Tag, lieber Alf, fing gut und früh an. Doch dein unheimlich treffendes Gedicht … deprimiert mich nun schlicht.

Liebe Grüße
Soléa

24. Jul 2018

... die Mörder sind unter uns, große und kleine! - Wichtigtuer, Verbrecher, die mit Nachschlüsseln in fremden Wohnungen spionieren, Intolerante, Stalker, Aufdringliche, Voyeure. Alles in einem: armselige Menschen. Von den Profitgeiern einmal ganz zu schweigen. Menschen - wie wir hier - sterben aus ... Ein sehr ehrliches, sehr gutes Gedicht, das mich beeindruckt.

LG Annelie

24. Jul 2018

Dieses Bild passt wunderbar zu Deinem sarkastischem Gedicht - der Rufer in der Wüste!
Apokalyptische Grüße, Monika

24. Jul 2018

Wirklich scheint es so zu sein:
Der Tod schleicht sich ins Leben ein ...

LG Axel

24. Jul 2018

Er macht auch auf sich aufmerksam -
wir schauen weg...`s wundersam!

LG Alf