Das Duell

Bild von Rollsplitt16
von Marc R
Mitglied

Es ist heiß,es glüht die Mittagssonne
er steht ganz lässig an einer Tonne
im Blick den Rivalen,im Anschlag den Colt
daneben die Kutsche,beladen mit Gold
Finger am Abzug,Hut tief im Gesicht
er hat die Kontrolle,er zittert nicht
sein Gegner steht da,die Augen voll Hass
kein Schweiß auf der Stirn und leichenblass
kein Gast im Saloon,die Straßen sind leer
auch Vögel zwitschern keine mehr
Auge um Auge,Zahn um Zahn
eine Frage der Ehre,sie starren sich an
sie machen beide einen Schritt auf sich zu
die Stille vor´m Schuß in der Mittagsruh´
wer schneller zieht,wird überleben
nicht Gnade,noch Mitleid wird der Sieger geben
vom Kirchturm her hört man Glocken läuten
die Kutsche voll Gold gilt´s zu erbeuten
einem von Beiden wird sie gehören
doch man muss den Feind zerstören
es ist soweit,im Wind das Knistern
wem wird der Tod sein Liedlein flüstern?
und mit dem letzten Glockenschlag
färbt blutrot der Sand sich an diesem Tag
ein Schuß zerfetzt die Brust des Einen
keine Träne des And´ren,nur ein Lächeln,kein Weinen
im Staub der Erde liegt totenblass
aus den Augen weicht der blanke Hass
der Mann ohne Angstschweiß auf der Stirn
die Sonne brennt ihm auf´s tote Hirn
der And´re steht lässig an der Tonne
die Augen geschlossen in der Mittagssonne
genießt die Ruhe nach dem Schuß
und weiß,dass er jetzt gehen muss
er schlurft zur Kutsche,sattelt den Gaul
streicht ihm mit der Siegerhand über´s Maul
wirft kein Blick zurück,springt auf das Ross
und reitet hinfort,weit weit weg gen Ost......

Mehr von Marc R lesen

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise