umträumte säume

von Yvonne Zoll
Mitglied

Es schlafen doch schafe beachte zur nacht
erweckte in schwärmen bewölkt fantasien
uns nächtliches reisen beurlaubt abbaut
in finsternissen keiner welt vergessen
doch nicht vermessen sich niederlassend im
wir träume auf sternen erwärmt in gedanken
lang inniglich länger erstrecken sich psychen
berühren moment sich ästelnd verzweigen
ins labyrinth sie dieses denkend verstopft
himmel ließen ins gewässer der bergeshöhn
unzerrissen und ummantelnd DIESEN tag
rauschen unsre seelen lauter wispernd im
eröffnen neuer perspektiven urgewohnt errötend
alltäglich reigen gemeinsamen schweigens
wirkt gleichgekühlt doch schleicht bis duftig
hinter der welt gefangener türme
erwartet in sehnsucht süßer stimmen
erzwitschernd zwischentöne hellgesichtig
schlichter nur warm sich in wärme verführt dich
so umkreisen sie in elementen gern
kreiseln fernverloren im gewinnen mehr
öffnen weit und weiter dieses Innere
kehrt außen äußert unverkanntes wählen
dieses zählen zum erwachen jener alt
wie unvetrauten neuen melodien
so auserlesen wundervoller barer sie

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

26. Feb 2018

... sich niederlassend im Wir: Träume auf Sternen ... das hört sich wunderschön an, Yvonne.

Liebe Grüße,
Annelie

26. Feb 2018

Träume im Leben
und lebendiges Träumen
bedingen einander ;)...

Vielen Dank für deinen wohltuenden Kommentar

LG Yvonne