Wie wünschte ich...

von Ella Sander
Mitglied

Wie wünschte ich, wählen zu können -
Wie man ein Kleid, oder ein Schmuckstück, wählt -
Dem Zauber folgend, wie ein Vogel,
Der unbekümmert in die Lüfte schwebt.

Und oben, nah der Sonne Weiten,
Die Flügel breiten, in des Lichtes See,
Als gäbe es nichts außer Gleiten,
Gelöst von gräulich Wind und Schnee.

Wie wünschte ich, streifen zu können,
Entbunden - und von Sollen frei;
Die Sehnsucht sonnt sich im Gefunden,
Und alles andre - Einerlei!

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

26. Sep 2018

Gleiten in des Lichtes See, liebe Ella, das wünsche ich mir auch - und wer weiß, vielleicht werden unsere Träume ja irgendwann erfüllt. Danke für dieses schöne Sehnsuchtsgedicht - mit hehren, frommen Wünschen, die man Dir unbedingt erfüllen sollte.

Liebe Grüße zu Dir,
Annelie

26. Sep 2018

Vor allem " Entbunden - und von Sollen frei", das wäre doch mal was, zumindest ein guter Anfang :)

Vielen Dank für den schönen Kommentar, liebe Annelie.
Freue mich jedesmal sehr :)

Liebe Abendgrüße,
Ella

27. Sep 2018

Du hast recht, liebe Ella „Die Sehnsucht sonnt sich im Gefunden,
Und alles andre – Einerlei! “ Was braucht man noch mehr?

Liebe Grüße
Soléa

28. Sep 2018

Ja, das ist das Beste, das einem passieren kann.
Und manchmal geht es sogar in Erfüllung :)

Ein herzliches Dankeschön und liebe Wochenendgrüße,
Ella

01. Okt 2018

Liebe Ella,
ich hatte bei vorigem Comment eigentlich keine Zeit, wollte dir aber unbedingt mein Entzücken schreiben.
Zum Beispiel:
"Die Sehnsucht sonnt sich
im Gefunden,
Und alles andre -
einerlei!"

Man könnte neidisch werden! Aber ich freue mich viel mehr über dein Können.
LG Uwe

02. Okt 2018

Entzücken, ach wie schön. :)
Was will ein Schreiberling mehr?
Vielen lieben Dank für den schönen Kommentar, lieber Uwe. Habe mich sehr darüber gefreut :)

Dein Können, gerade bei Liebesgedichten, finde ich auch sehr entzückend und erfrischend. Ohne Kitsch auszukommen, ist bei Liebeslyrik nicht einfach, Dir aber gelingt es.Und das ist wunderbar :)
(Nichts gegen Kitsch, gut geschriebener Kitsch, kann auch ganz entzückend sein)

Herzliche Grüße,
Ella