Ich dachte...

Bild von Ella Sander
Mitglied

ich dachte, tränen hätte ich
nicht mehr, alle geweint, seit
ich die kinderschuh verließ.
ich dachte, es gibt keinen

hades mehr, den ich nicht
kenne, schon durchschritt
und überwand. nun steh
ich hier, dein bild benetzt in

meiner hand und sehne nur
noch eins herbei: dich vor mir
sehn, dich fest umarmen, dir
einen dicken dreifachkuss auf

deine lächelnd wangen - wie
immer- aufzudrücken, dich bei
der hand zu nehmen, fröhlich
sagend: es ist so schön, dich

zu umarmen, ich freue mich
so sehr, dir endlich wieder zu
begegnen, von angesicht zu an-
gesicht, die hand berührend, von

herz zu herz! wie geht es dir, mein
kind? welch kostbar geschenk:
gemeinsame zeit! wer weiß,
wie viel uns davon
bleibt.

22. April. 2020

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

22. Apr 2020

Ja, kostbar ist sie, unsre Zeit:
Drum nütze man sie bloß gescheit ...

LG Axel

22. Apr 2020

Bloß im Moment, da geht's nicht so,
Die Tochter ist fern, ich vermisse so.
Ihr Geburtstag viel aus und Ostern auch,
Ich hoffe, bald hört der "Wahnsinn" auf.

Vielen Dank, lieber Axel. :)

Herzliche Grüße
Ella

22. Apr 2020

Die allgemeine Trauer über die erzwungene Vereinzelung hängt schwer in der Luft ... es ist doch hilfreich, dass Du damit nicht alleine bist. Lass uns gemeinsam hoffen ... und sei lieb von mir gegrüßt -

Marie

22. Apr 2020

Ja, lass uns gemeinsam hoffen, liebe Marie. :)
Vielen Dank und herzliche Grüße zu Dir
Ella

22. Apr 2020

...und doch so liebevoll in Worte gekleidet, diese Entbehrungen nach dem selbstverständlich Vertrauten, vor der Krisenzeit. Hoffen wir auf einen guten Ausgang und guten weiteren Weg, liebe Ella. Herzlich grüsst Dich Ingeborg

22. Apr 2020

Ja, hoffen wir auf einen guten baldigen Ausgang. :)
Dankeschön, liebe Ingeborg, verbunden mit herzlichen Grüßen
Ella

22. Apr 2020

Die Sehnsucht ja sie schmerzt uns sehr,
man fühlt sich einsam und so leer,
wenn man die Lieben nicht um sich,
das Herz, es fühlt sich fürchterlich...

jedoch auch diese Zeit, sie wird vergehn,
wir freun uns auf ein Wiedersehn,
zwar wird nichts wieder so wie's war,
und viel verändert - das ist klar,

doch wird man sich, mir geht es so,
bewusst der Dinge die uns froh
und heiter stimmen und für die Zukunft
mag gelingen, nur Schönes in so vielen Dingen!

Fühle dich gedrückt und umarmt von mir liebe Ella!!! Ein sehr berührender Text!
Herzlich liebe Grüße,
Uschi

22. Apr 2020

Ach, wie schön, liebe Uschi.
Ja, ich fühle mich gedrückt und drücke meinerseits auch dich ganz lieb. :)
Vielen Dank für Trost in Zeilen,
Herzliche Grüße zu Dir eilen!
Ella

22. Apr 2020

Ja, da stimme ich Ursula Rischanek aus vollem Herzen zu:
Tief berührt mich - wie uns alle - diese Einsamkeit,
die auch ein Telefonat oder Skypen mitnichten halbwegs
zu füllen in der Lage ist - eher scheint es, als schüre so etwas
die längst überbordenden auf einen seidenen Faden gespannten
Gefühle noch... nur eine Umarmung in Gedanken!!

LG Yvonne

22. Apr 2020

Auf die Liebsten verzichten ist nicht leicht zu verschmerzen,
Ich hoffe, wir sind stark genug und können es verkraften.
Vielen Dank, liebe Yvonne, Du sprichst mir aus dem überfüllten, sehnsuchtsvollen Herzen.
Ganz liebe Grüße zu Dir
Ella

22. Apr 2020

Svhön gesagy, Ella! - Ja, zu Ostern fern der jüngeren Generationen ist nicht so lustig, auch wenn Skype und Zoom und WhatsApp etwas Erleichterung bringen.
Liebe Grüße, Walter

22. Apr 2020

Vielen Dank, lieber Walter.
Ich hoff, er wird bald umgedreht,
der Schalter. :)

Herzliche Grüße
Ella

24. Apr 2020

Trennung überfordert jedes Herz:
nur das Wiedersehen neutralisiert jeglichen Schmerz.

Sei lieb gegrüßt
Soléa

24. Apr 2020

Ja, so ist es wohl, liebe Soléa. :)
Vielen Dank und herzliche Grüße
Ella