Tausende Schritte

von Peter Stampfer
Mitglied

Tausende Schritte ziellos gegangen
hilflos im Netz der Sehnsucht verfangen
unberührt Eide und Herzen gebrochen
den Duft der Wahrheit nur selten gerochen

Tausende Gedanken sorglos gedacht
aus Erlebtem nie Erfahrung gemacht
getrieben von Angst und dem Verlangen
des Lebens Glück zu empfangen

Tausende Tränen ehrlos geweint
Trauer und Scham auf ewig vereint
Lügen selbst zum Leben erweckt
Schuld und Sühne mit Schweigen bedeckt

Tausende Wünsche maßlos erträumt
das Leben dabei für immer versäumt
im diesigen Licht des vergehenden Lebens
Reue und Einsicht bleiben vergebens

2017

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

27. Okt 2018

Ja, das hat sehr, sehr viel davon, was ein gutes Gedicht braucht.
LG Uwe

27. Okt 2018

Hihi, lieber Peter. Du bist wohl Thomas Mann Leser, weil du genau hinschaust?
Es war mein mir unbedachter Fehler, mein Bedauern darüber - dass dem (deinem?) leidenschaftlichen Lieben die Liebe fehlte - in mein Lob des sehr guten Gedichtes unbewusst einfließen zu lassen. Das ist natürlich daneben....
Danke für dein Ernst nehmen des Kommentars!
Herzlicher Gruß
Uwe