Be burlesque

von Yvonne Zoll
Mitglied

Lips to be kissed
App kosmischer Gräber
Original glutende Gestade
Higher Heels

Lockend im kreisenden
Auge auf gefasste
Aufmerksamkeit
Endlose Wandlungslust

Serienmäßig kein
Ton aus ungeahnter Tiefe
Irisierender Beklemmung
Unbezahlbar das Theater

Spröd-morsche Moves
3000 Meilen verstrichener
Gelegenheit just good girl
Reisende wie ich

Be sure have found
Passioniert versierte
Zukunft – How to
touch no ground

Perlenbehängt
Gekidnappte Frösche
Freunde – like sister –
brothers of course –

10 Minuten Luftrecht
frei Atmen freie Sicht
Feelin‘ spotlights
Hybrides Streamen

– gecheckt
Un-Wieder-Holbar
der Call im Moment
gipfelnder Feenfertigkeit

Gefürchtete Einzig-
Artigkeit bester
Burlesque between
until tomorrow!

Burlesque – vom etymologischen Ursprung her Schabernack (burla) oder Lappalie (burra) – war ursprünglich seit dem 17. Jahrhundert humorvolles Theater mit parodierenden und grotesken Elementen. Die Bedeutungsverschiebung zur erotisch aufreizenden Show ergab sich im 19. Jahrhundert in London und ihre Glanzzeit erlebte die Burlesque als eigenständiges Genre in den Jahren vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs in New York, wo sie eng mit den Namen der Gebrüder Minsky verbunden ist, die Etablissements für Einwanderer aus bescheidenen Verhältnissen führten und sogar eine Spielstätte am Broadway (New Victory Theatre). Seit etwa dreißig Jahren erlebt die Burlesque als New Burlesque eine Renaissance. Wie aktuell sie heute ist, belegt eindrucksvoll Marlene von Steenvag (in Berlin): Sie zeigt die altbekannte Geschichte von Versuchung und Selbstverwirklichung immer wieder anders. Reminiszenzen an die Wiener Moderne sind ebenso auszumachen wie die Geister der Dekadenz des 18. Jahrhunderts; Überfluss, Verschwendung und innere Konflikte sind wiederkehrende Motive, zudem das Spiel mit Verführung, weiblicher Emanzipation und Selbstverwirklichung…

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

27. Jan 2019

Nacktputzen kommt laut Krause nicht in die Tüte!
(Noch mal Schwein gehabt - du meine Güte ...)

LG Axel

28. Jan 2019

Gefällt mir, liebe Yvonne und deine Erläuterung rundet es für mich verstehend ab …

Viele liebe Grüße
Soléa

28. Jan 2019

Ein herzliches Dankeschön für eure zusprechenden Kommentare!
LG Yvonne

28. Jan 2019

Über die Wiederauferstehung der Burlesque als “New Burlesque” in New York während der letzten drei Jahrzehnte und die Hintergründe wusste ich nichts, danke für die Auffüllung einer Lücke, Dein äußerst lebendiges ex-pressionistisches Gedicht hätte ich ohne die Erläuterung nicht richtig einordnen können, Yvonne ...

LG Marie

28. Jan 2019

Ich habe leider kein gutes (freies) Bild dazu finden können - daher "nur" der erläuternde Textbeitrag (und auch der eher dürftig und kurz, aber man kann sich ja bei Interesse selbst weiter informieren [http://vintagemaedchen.de/burlesque/, "Pretty Things: The Last Generation of American Burlesque Queens", interessant auch der Film "Burlesque" mit Cher]) - Danke dir ebenfalls für deinen Zuspruch.

LG Yvonne

28. Jan 2019

Dein wunderbar einzigartig Gedicht erinnert mich an den tollen Film "Burlesque" mit Christina Aguilera und Cher in den Hauptrollen, der am Samstag im Fernseher lief.
Und wieder mal beeindruckende Zeilen, liebe Yvonne! :)

Liebe Grüße,
Ella

29. Jan 2019

Treffer - war just der konkrete Anlass für die Kreation :)...
Dankeschön für dein Lob!
LG Yvonne