In der Nacht

von Willi Grigor
Mitglied

Immer wieder
will ich meinen
dass Gedanken
uns vereinen
die uns finden
in der Ferne
so wie Lichter
stummer Sterne
uns bescheinen
in der Nacht.

Nie mehr wieder
brauchst du weinen
keine Sorgen
mehr verneinen
die dich drückten
immer wieder
bis sie kamen
- kleine Engel -
dich beglückten
zu sich nahmen
eines Tages
in der Nacht.

© Willi Grigor, 2020
Aus dem Leben

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Mehr von Willi Grigor online lesen

Kommentare

27. Jan 2020

"Aus dem Leben"?
Aus einem guten, lieben Leben...
Und lange soll es so schön weiter währen, wie das Gedicht schön ist, lieber Willi.
LG Uwe

27. Jan 2020

Das Leben ist mal bös, mal fein,
ein Wolkenschloss, ein Stolperstein.
Das Leben ist so wie es ist -
und du bist mittendrin.

Danke Dir für Deine Worte, Uwe
Willi

27. Jan 2020

Die Macht der Nacht hat es gemacht!

Fünf Worte, die etwas sagen.
Danke Dir, Axel
LG
Willi

27. Jan 2020

Vielen Dank für diese sehr berührenden und gut gesetzten Zeilen. LG Elmar

27. Jan 2020

Freut mich sehr, Elmar.
LG
Willi
(Vielleicht unterhalten wir uns mal über Dinkelsbühl/Segringen)

27. Jan 2020

Oh, wie schön, lieber Willi!
Sehr berührend! Ich bin begeistert!

Herzliche Grüße
Ella

27. Jan 2020

Sehr freundlich von Dir, liebe Ella!
(Ich versuche, es Dir nachzumachen :-)

Liebe Grüße
Willi