Liebeskummer II

Bild von Annelie Kelch
Mitglied

Junges Herz in Not
Kerze – ausgeweht
Vormittags - schon spät
sprang sie in den Tod.

War kein schöner Tag:
diesig, leer und grau.
Wie sie auf dem Gehsteig lag
weiß ich noch genau.

Später die rote Rose dort
wo blutjung sie gelegen hat
nach verzweifelter Selbstmordtat -
war schon am nächsten Tage – fort.

Jahre her – diese Stunden
seh ich immer noch ihre Wunden
muss ich heut' wieder an sie denken:
bandagiert an beiden Handgelenken.

Das sehr junge Mädchen hatte ca. zwei Wochen schon einmal einen Selbstmordversuch unternommen und trug Bandagen an beiden Handgelenken. Sie sprang vom vierten Stockwerk eines Hochhauses in den Tod. Ich kannte sie nicht und habe zu jenem Zeitpunkt in einer Anwalts- und Notariatskanzlei im Erdgeschoss dieses Hauses gearbeitet. Ich habe auch in diesem Haus gelebt. Das junge Mädchen kam aus einem anderen Wohnblock. Ich konnte mich danach nicht mehr konzentrieren und habe bis zum Feierabend (halbtags) nur unwichtige Sachen (Akten wegräumen, Fristen notieren, kurze Schreiben) erledigt. Ich denke noch oft an dieses traurige Ereignis und sehe sie - wie vor Jahrzehnten - noch immer auf dem Pflaster liegen. Sie soll unter Liebeskummer gelitten haben.

Quelle: Pixabay
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

28. Apr 2017

Hallo Annelie,
mit ähnlichen Biografien war ich
in meiner beruflichen Zeit fast
täglich konfrontiert.
Menschliche Schicksale, die
nicht spurlos an mir vorüber
gegangen sind.
Daher möchte ich hier auch
nicht weiter darauf eingehen.
Alle Suizide haben mich betroffen
und auch sprachlos gemacht und
oft waren wir Professionellen die
hilflosen Helfer.
Es gibt ein älteres Standardwerk
"Hand an sich legen" zur o.g.
Thematik von Jean Amery, der das
sehr feinfühlig beschrieben hat und sich selbst
auch das Leben genommen hat.
Das für heute, ich grüße aus Dänemark,
Volker

29. Apr 2017

Vielen Dank für deinen einfühlsamen, sachkundigen Kommentar, Volker. Mit Jean Amery habe ich mich vor längerer Zeit sehr lange beschäftigt. Ich erinnere mich noch, dass ich auch Sekundärliteratur über sein Werk gelesen habe. In Erinnerung habe ich davon noch, dass Amery, der eine gute, intakte Beziehung zu einer Frau (ob Ehefrau, weiß ich nicht mehr, nehme es aber an) hatte, trotzdem Suizid beging - weil er das Leben an sich, den Menschen und wie er sich biologisch am Leben halten muss, am Ende seines Lebens nur noch verachtenswert fand, Ekel vor dem Leben hatte. Wenn man sich näher mit seinen Thesen und seiner Haltung zum Suizid befasst, kann man letztendlich längst nicht alles widerlegen. Ich verurteile Suizide in keinster Weise, habe aber dieses blutjunge Mädchen, dass offenbar ganz allein in der Welt stand und gewiss noch hätte glücklich werden können, sehr bedauert und beweint.

Liebe Grüße,
Annelie