Kleine Fische

von Willi Grigor
Mitglied

Ich töte keine Fische
aus meinem "Schwarzwald"-See,
schon gar nicht kleine Fische,
die ich dort lauern seh.

Sie warten auf was Gutes,
z. B. trocken Brot.
Sie warten guten Mutes
und leiden keine Not.

Ich komm am Wochenende,
dann stehen sie parat.
Ich nehm ein Weißbrotende
und schreite zu der Tat.

Sie holen ihre Freunde,
ein Schwarm kommt mit zurück.
Ich ihnen Zeichen sende:
"Ein jeder kriegt ein Stück."

Dann werfe ich im Bogen
Brotstückchen in den See.
Ein Spritzen, Flitzen, Toben
ich auf dem Wasser seh.

Ich weiß genau, sie freun sich,
doch sagen sie's nicht laut.
Ich spür's genau, ich freu mich,
es kitzelt auf der Haut.

Ich mag nicht dicke Fische
auf meinem Küchentisch.
Ich mag die kleinen Fische
im Ufergrasgebüsch.

© Willi Grigor, 2017
Landleben in Liverud

Ufergrasgebüsch im "Schwarzwald"-See Foto: Willi Grigor
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

27. Mai 2017

Danke A. C. Engl.
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende.

LG
Willi

27. Mai 2017

Ein wundervolles Gedicht und ein wunderschönes Foto, Willi. Und au weia: Ich habe gestern Forellenfilet gegessen - und bin ab Sonntag wieder abstinent, was Fisch betrifft. Es ist mein zweiter Fisch in mehr als zehn Jahren. Merkwürdig, bei Fleisch und Wurst könnte ich nie "rückfällig" werden.

Liebe Grüße nach Schweden
trevlig helg!
Annelie

28. Mai 2017

Was dem einen seine Fische, ist dem anderen seine Entenfütterung.
Liebe Grüße
Soléa