Nächtliches Sehnen

von Robert K. Staege
Mitglied

Zur Nacht umkreiset Dich mein Sinnen;
Du warst der Mittelpunkt der Welt,
und alles ist in mir zerschellt,
als Du einst wortlos gingst von hinnen.

Im Mondlicht muss ich Dein gedenken,
wenn Schatten lautlos tanzen an der Wand,
und Wehmut leise mir mein Herz umspannt,
die Schmerzen in die Seel‘ sich senken.

Doch zieht herauf dereinst ein neuer Tag,
so werd‘ ich Dir aufs Neu‘ mich schenken
ganz voller Lieb‘, die alles wohl vermag,

die zeitlos strahlt in jenem schönen Licht,
dem Mond den Glanz verleiht - und dem Gedicht.

Geschrieben am 27. Juli 2018

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Robert K. Staege online lesen

Kommentare

27. Jul 2018

Feiner Glanz - über Deinem Gedicht ...
man spürt ihn sehr - ganz sicherlich.

LG Annelie