Silbermond

von Michael Dahm
Mitglied

Der Silbermond lässt Schatten springen.
hinter Hecken weit und Bäume,
und er will sein Silber zwingen.
in Mauern tief und Zäune.

Er spiegelt sich in schwarzen Scheiben,
hängt am Schornstein wie ein Ball
und mit seinen Strahlen treiben
die Koronen durch das All.

Und es bricht im Morgentau,
der in Rosenkelchen schwelgt,
sein Licht im ersten Morgengrau,
das an Rosenblättern welkt …

© Picolo

Buchempfehlung:

154 Seiten / Taschenbuch
EUR 10,61
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Michael Dahm online lesen

Kommentare

28. Sep 2016

Liebe Monika

der KOMMENTAR für dies Gedicht
zaubert Licht in mein Gesicht ;-)

LG Micha