Ist's denn die Muse nicht?

von * noé *
Mitglied

Gedichte brauchen ihre Zeit,
Gedanken wollen erstmal reifen,
wachsen nicht in Betriebsamkeit,
das gilt es erstmal zu begreifen.

Meist kreisen sie schon unbemerkt
seit Tagen, kehren immer wieder,
der Dichter wird dadurch bestärkt,
denkt sie bewusst und schreibt sie nieder.

Was andren dann spontan erscheint,
fast von allein der Nacht entsprungen,
hat sich im Kopf schon selbst gereimt -
die Niederschrift ist dir gelungen!

Ist's denn die Muse nicht, die schreibt?
Sie nutzt PC, dich und Papier ...
Im Endeffekt doch ist, was bleibt,
DEIN Werk, gehört für immer dir.

noé/2016

Buchempfehlung:

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

28. Okt 2016

Hier war die Muse höchst aktiv!
(Bei mir sie meist die Zeit VERSchlief ...)

LG Axel

28. Okt 2016

Wie Kinder sind mir meine Gedichte alle,
doch wer hat sie in mir nur entfacht?
Wie dem auch sei - in jedem Falle
bin ich ihr Esel, Tag und Nacht...

28. Okt 2016

Ein Esel hätt meist mehr zu sagen.
Man müsste ihn nur richtig fragen ...

28. Okt 2016

Bevor man mich unhöflich schilt:
Der Dank auch hier euch beiden gilt!