Über Priele

von Annelie Kelch
Mitglied

Früher war dort noch ein Deich
wo wir lange wohnten
Wiesen gab 's da
grün und weit -

Früher gab es dort noch Priele
und wir liebten die Gefahr
denn wir machten Weitsprungspiele
wo der Priel am breitsten war.

Und wir liefen an den Elbstrand
hofften auf  'ne Flaschenpost
und wir fanden in dem Elbsand:
Holz mit Nägeln voller Rost.

Und wir machten große Pläne
wo wir hinwollten und wann
denn wir sahn die fremden Kähne
nah an uns vorüberfahrn.

Oftmals stürzten Wassermassen
drohend an den Deich heran.
Wir sahn zu, wie er gelassen
diesen harten Kampf gewann.

Als ich dann nach langer Zeit
heimkehrte in meine Stadt
da sah mein traurig Herz
was man verändert hat:

Der alte Deich war nicht mehr da
und statt grüner Wiesen und Priele
sah ich Häuser mit Gärten
und Straßen.

Die Kinder spielen jetzt
andere Spiele und keines
kann dort mehr König sein
im Weitsprung
über Priele.
 

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

28. Okt 2016

Liebe Annelie,
so ist das mit der Zeit ,
nichts tut ihr leid ...

LG Micha

29. Okt 2016

Lieber Michael,

das ist ein guter Aphorismus, den selbst ich versteh:
ist klar, verständlich und tu keinem weh!
LG Annelie