Was bleibt

von Uwe Röder
Mitglied

Unsre Seelen
haben gegenseitig
sich erkannt in Lieb und Leid.

Wirst du die
meine in dir aufbewahren,
noch für kurze oder lange Zeit?

Ich will
die Liebe deiner Seele
tragen wie ein warmes Kleid

und mit
hinüber nehmen durch
das lange Tal zur Dunkelheit.

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

29. Okt 2018

Wie einfühlsam tief wie Rilke...

Wie soll ich meine Seele halten, daß
sie nicht an deine rührt? Wie soll ich sie
hinheben über dich zu andern Dingen?
Ach gerne möcht ich sie bei irgendwas
Verlorenem im Dunkel unterbringen
an einer fremden stillen Stelle, die
nicht weiterschwingt, wenn deine Tiefen schwingen.
… Schlicht schön bis in die tiefsten Tiefen. LG Yvonne

29. Okt 2018

Ach, dieser RILKE!
Ach DUU!!

ich

31. Okt 2018

:) gern geschehen... Wenn's doch stimmt... Y

28. Okt 2018

Das ist einfach "nur" schön, Uwe, und sehr liebevoll und uneigennützig gedacht. Über dieses Gedicht wird Deine Liebste sich sehr freuen.

LG Annelie

01. Nov 2018

Lieb Annelieb,
wenn sich die Liebste freut, das ist schon alles. Doch wenn sich nicht auch andere an einem Gedicht freuten, wäre es als Gedicht am falschen Platze... Soll ich mehr darüber nachdenken?
Herzlich wie immer bin ich dir verbunden, du Große, und grüße dich.
Uwe

01. Nov 2018

Liebe Annelie, da war ein Schreubfähler in meinem Kommentar (hab in verbessert), mit dem du sicher nichts anzufangen wusstest? Ich grüßte dich als "Annelie, die Große", die du bist, wollte meine Hochachtung vor dir ausdrücken, und es stand da, die Griße, was es gar nicht gibt.
Bitte entschuldige es mir?
LG Uwe

01. Nov 2018

Lieber Uwe, Du brauchst Dich nicht zu entschuldigen für deinen Schraubfauler. Gewiss habe ich "die Grusche" gelesen, das war doch die, die in dem Stück von Brechts Kaukasischem Kreidekreis die Verlobte war von ... oder? Mann, da habe ich mich doch noch besser bei gefühlt, als hättest Du die Große geschrieben, die war doch ein Aas, die Katharina, oder?

Gute Grütze,
Annelie

02. Nov 2018

Mit Knuten hielten sie
Ihr Volk in Kitteln,
ließen sich als
"Groß" betiteln.

Viel realer sich
wohl reimte:
"Heinrich,
der Verschleimte",

oder " K. die
Große
in verprunzter
Männerhose".

Hihi, liebe Annelie, das war einmal, gottlob, "Es war einmal", dass die Adligen sich gern als gerecht statt schlecht darstellen ließen.
Ich dachte jedoch gründlich anders, als ich im Heute dich als die Große, eine Größe bezeichnete. Die blöde, katalysierte Käthe fiel mir in ihrer Ferne nicht ein. Aber es gefällt mir, dass du auch in die Fernen denkst.

LG Uwe

29. Okt 2018

Allein solche Zeilen zu denken zu schreiben,
bedeutet man fühlt und was Tiefes wird bleiben …

Viele liebe Grüße
Soléa

29. Okt 2018

Soléa,
das ist warmes Öl auf Haupt und Herz
und Mann und Maus,
ich danke dir!

29. Okt 2018

Wunderschön und beseelend.

Liebe Grüße und ein Dankeschön an Uwe,
Monika

29. Okt 2018

Monika,
du Harmonika. Eben eine solche Musik: russische, alte Volkslieder (bei der selbst eine Hündin nicht ins Jaulen, sondern zu wehmütigem Weinen kommt)... Halt, wo bin ich denn jetzt gelandet. Du kommst mir halt schon immer ein wenig geheimnisvoll, aber hochsympathisch vor. Ich wollte jetzt aber nur dir Danke sagen.
Danke dir!
LG Uwe

30. Okt 2018

Es wird dich auch dort wärmen, davon bin ich überzeugt!

02. Nov 2018

Hihi, Noé,
das "Dort",
das ich dann seh',
ist leicht ein heißer Ort?

Danke für dein AnderDenken und für dein Wort!
Sei lieb gegrüßt
Uwe

31. Okt 2018

Oh, wie schön! Ich liebe es!!!
Deine Worte tief berühren.
Hoffe, bin Dir nicht zu kess;
Aber ehrlich, würd's Dich stören? ;)

Wundervolle Zeilen, lieber Uwe!
Danke dafür :)

Herzliche Grüße,
Ella

31. Okt 2018

Niemalen stört mich "kess"!
(Besonders nicht beim Dress...)

Liebe Ella, ich danke dir herzlich und ein lieber Gruß an dich zurück!
Uwe