selbstgespräche

von Manfred Peringer
Mitglied

jeden tag sitzt er in seinem strandkorb schaut dem kommen
und gehen der wellen zu hält die flatternden buchseiten fest
jedes wort ist eine ziehende möwe am schleierblauen himmel

seine art zu lesen mit dem ins ferne gerichteten blick zeigt
dass er das geschriebene auswendig kennt das zerschlissene
der erinnerungen als drachen im salzigen wind steigen lässt

wenn er die finger auf die vergilbten fotos legt spürt er die haut
der gesichter und er redet mit dem länger werdenden schatten
des nahen leuchtturms bittet ihn den letzten weg zu erhellen

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Manfred Peringer online lesen

Kommentare

28. Nov 2019

Kein Kommentar zum Thema "Drachen"!
(Sonst lässt es Krause mächtig krachen ...)

LG Axel

28. Nov 2019

echte Drachen gibt es längst nicht mehr,
die heutigen sind nur eine Mär.
LG
Manfred

29. Nov 2019

Sehr gelungen, lieber Manfred,
tief empfundene Stimmungsbilder, Melancholie, Wehmut rühren mich an,
wieder eins meiner Lieblingsgedichte von Dir.

Lieben Gruß, Monika