Allmählich

von marie mehrfeld
Mitglied

Allmählich breitet die Dämmerung
ihr dunkles Tuch über das Land.
Stille kehrt ein, die wir verloren
hatten im Lärm des Tagesgeplappers.

Unsere Seelen flüstern uns zu:
Liebt euch. Haltet euch fest.
Nehmt euch sanft in den Arm.
Euer strahlendes Lächeln,
eure Freude am Leben wird
die schwarze Wand der Angst
vor der Nacht und dem Tod
durchbrechen und besiegen.

Buchempfehlung:

Interne Verweise

Kommentare

29. Apr 2017

Ein schönes Gedicht, Marie. Bei diesem Foto, das ein Unwetter hinaufbeschwört, ist es gut, wenn man jemanden hat, dem man vertrauen kann. - Und jetzt muss ich eine Pause machen. Gut, dass ich diesmal deinen Beitrag vorher noch lesen konnte.

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,
Annelie

29. Apr 2017

Danke dir für das Lob, Annelie.
Unwetter ziehen ununterbrochen auf - und vergehen auch wieder.
Dir auch ein gutes Wochenende.
Liebe Grüße, Marie

29. Apr 2017

Hallo Marie,
wer die Ideale der Erde sehen will, wie
der Schöpfer sie gewollt und geschaffen
hat, muss Bilder und Verse von Dir
anschauen und sie genießen.
Ein selten gutes Gedicht in höchster
Schreibkunst, ich notiere es in meinem
Tagebuch.
Ich grüße Dich und sage, so nah`man
ihm kommt. so fern ist er doch !!!
Bis bald und kreatives Schaffen,
Volker

29. Apr 2017

Danke dir, Volker, das ist ein wunderschönes Kompliment. Freut mich, wenn mein kleines Gedicht in dein Tagebuch wandert. Dir noch viele gute Tage auf deiner geliebten dänischen Insel! Lass ganz viel Sand durch deine Finger rinnen ...
Liebe Grüße, Marie

29. Apr 2017

Wunderschön, dieser Zweiklang von Gedicht und Bild. Tröstend und wertvoll.
LG Monika

29. Apr 2017

Danke, Monika. Wie immer besondere Freude - über deine Worte. Bin neugierig auf deinen nächsten Beitrag.
Liebe Grüße, Marie

29. Apr 2017

Allmählich muss es anders werden,
und deine Verse geben Auskunft,
wie man das Tagesgeplapper
reduziereren kann ?
Ein Anfang, aber ein guter!

Nur die flüsternden Seelen sollten
sich mehr um die Dinge kümmern,
die sich positiv in unserem Leben darstellen,
und nicht den Fehler begehen,
dem Leben weniger Raum zu geben,
das uns mit Angst im Leben, das vergällt,
was uns Freude macht,
und wir doch so bitter nötig haben.
Lacht mehr über Dinge,
die so unwichtig sind,
dann haben wir schon viel erreicht!.
Dein Gedicht habe ich als Aufruf
empfunden, dem drohendem Wetterbild
zu trotzen !

LG
und ein schönes Wochenende
ALFRED

30. Apr 2017

Danke, Alfred. Du bist ein begabter "Spontandichter". Da kann ich nicht mithalten. Das "Tagesgeplapper" hat ja Sinn und seine Zeit, aber abends sollte man es reduzieren und beim Schlafen stellt man es dann sowieso ein. Mehr lachen über die Dinge, da hast du recht. Auch wenn mein Gedicht für dich ein Aufruf ist, dem "drohenden Unwetter" zu trotzen, bin ich ganz bei dir.
Dir liebe Grüße und ebenfalls ein gutes Wochenende - Marie

29. Apr 2017

Deine Zeilen nehme ich mit in meine Nacht...und das Bild auch!
Liebe Grüße
Soléa

30. Apr 2017

Danke, Soléa. Jetzt ist die Nacht vorbei und ein Tag mit viel Sonnenschein hat begonnen, ich wünsche dir, dass du ihn fröhlich verbringst!
Liebe Grüße, Marie

30. Apr 2017

Die Strahlen dieses Bildes zeigen,
wohin sich liebend' Herzen neigen.