Schiffbruch

von Robert K. Staege
Mitglied

War noch vor kurzem doch die Welt
so hell und auch viel bunter,
hat nun die Nacht sich eingestellt; -
mein letzter Stern ging unter.

Dies Schicksal trag‘ ich, ach, so schwer;
die Lieb‘, mein Glück - versunken.
Das Leben grau, die Tage leer, -
im Meer des Leids ertrunken.

Geschrieben am 30. Januar 2019

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Robert K. Staege online lesen

Kommentare

30. Jan 2019

Das lyrische Ich erweckt mein Mitgefühl. Am liebsten würde ich es in den Arm nehmen, ihm zuhören und trösten.
Traurig-schön Deine Zeilen, lieber Robert.

Liebe Grüße,
Ella

30. Jan 2019

Meine Texte sind nur manchmal autobiographisch. Dieser ist es definitiv nicht. Also weiß ich nicht, wessen „lyrisches Ich“ Du in den Arm nehmen sollst.

30. Jan 2019

Was ich sagen wollte war, dass das Gedicht funktioniert. Es geht zu Herzen und weckt in mir die oben genannten Gefühle.
Kompliment!