Glauben

Bild von Ella Sander
Mitglied

Vielleicht nimmst du von dir
selber an, du seist nicht richtig,
wie du bist.

Vielleicht denkst du im Stillen,
du wärst kaputt und
müsstest repariert werden.

Vielleicht glaubst du, du
verdienst nichts Gutes
und das Beste sei nur für
die anderen bestimmt.

Wenn du das wirklich glaubst,
dann ist dein Leben sicherlich
kein Zuckerschlecken.

Du denkst, dein Leben wird
von außen dirigiert?

Das ist ein schlimmer Trugschluss,
denn dein Leben folgt stets deinen
Glaubenssätzen.

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

30. Jan 2020

Fehlt bloß in "denkst" das "k" -
Sonst spricht Dein Text - ganz klar!

LG Axel

30. Jan 2020

Ach, Axel, jep, da fehlt ein k
Ich danke dir, wie wunderbar. :)

Liebe Grüße
Ella

30. Jan 2020

Die Vereinsamung hat in den vergangenen Jahren bundesweit zugenommen.
Wer alleine lebt ist noch nicht einsam. Gefahr droht aber allemal.
Je weniger Kontakte desto schwieriger ein stabiles Selbstwertgefühl. Denke ich.
HG Olaf

30. Jan 2020

Ich bin mir nicht sicher, ob wenig Kontakte zu einem geringen Selbstwertgefühl führen. Ich glaube eher, dass wenig Kontakte die Folge eines geringen Selbstwertgefühls sind.
Glaubenssätze entstehen meistens in der Kindheit, zu einer Zeit, in der man noch nicht hinterfragt, ob diese wahr sind. Sind sie destruktiv zB ich bin schlecht; ich bin dumm; ich bin unfähig; ich verdiene nichts Gutes; ich bin nicht wichtig; ich verdiene, dass es mir schlecht geht, prägen sie oft das ganze Leben negativ, wenn man sie nicht in Frage stellt und korrigiert.

Vielen Dank fürs Lesen, Liken und Hineindenken, lieber Olaf. :)

Herzliche Grüße
Ella

30. Jan 2020

Meine Glaubenssätze gleichen manchmal der Aneinanderreihung von nur Fragezeichen...
Vor einem der Fragezeichen könnte der Satz stehen: Sind wir tatsächlich nicht manipulierbar

LG, liebe Ella, du machst dir über viele Dinge Gedanken, das ist sehr gut.
Uwe

30. Jan 2020

Nicht manipulierbar? lieber Uwe, das kann ich mir kaum vorstellen.
Wir sind Herdentiere, wollen dazugehören, also"verbiegen" wir uns entsprechend, wenn es sein muss.
Dann sind Anerkennung und Geliebtwerden Grundbedürfnisse, dafür tun wir auch einiges.
Und den Rest geben uns die Spiegelneuronen: Ob wir wollen oder nicht, wir können fühlen, was unser Gegenüber fühlt und das beeinflusst unser Denken und Handeln dementsprechend.
Moment mal, war die Frage überhaupt ernst gemeint?
Bei dir bin ich mir nicht immer sicher. :)
Egal.
Nun, da ich sie beantwortet habe, lasse ich sie auch stehen.

Vielen Dank, lieber Uwe. Ich freue mich, dass du vorbeigeschaut und Hallo gesagt hast. :)

Herzliche Grüße
Ella

30. Jan 2020

Liebe Ella, es war ein Satz VOR einem meiner vielen, dicken Fragezeichen, also keineswegs geltend.
Danke, du Liebe, und bei dir "schaue ich nicht mal kurz auf ein Hallo vorbei", sondern nehme und habe Anteil an dem, was du schreibst. Ein ganz lieber Gruß an dich.
Uwe

30. Jan 2020

Ah, lieber Uwe. Ich ahne jetzt, worauf du hinauswillst.
Du meinst, dass die Außenwelt sehr wohl Einfluß auf unser Leben hat, weil wir manipulierbar sind. Oder?
Vielleicht hast du ja Lust darüber nachzudenken, warum die Aussage des Gedichtes trotzdem stimmen könnte.
Nur wenn du möchtest. :)

Liebe Grüße
Ella

30. Jan 2020

Nichts hindert uns daran, dem etwas entgegenzusetzen, außer unser Unglaube. Und der ist stark.
Ich bin es wert, gebliebt zu werden.
Ich bin gut, so wie ich bin.
Ich bin ein talentierter Mensch.
Es gibt einen göttlichen Plan der Güte für mich.
Da kann uns wohl noch vieles einfallen. Und wenn wir das oft genug bewusst wiederholen, können wir dienegativen Glaubenssätze durchaus schwächen.

LG Britta

30. Jan 2020

Da bin ich ganz bei dir, liebe Brtta.
Wir sollten negative Glaubenssätze nicht nur schwächen. Besser wäre es, sie durch positive zu ersetzen. Das hätte einen enormen Einfluß, nicht nur auf unser Leben. :)

Vielen Dank für den schönen Kommentar, liebe Britta, für's Liken und für's Reindenken.

Liebe Grüße
Ella

30. Jan 2020

Intensive Gedanken, liebe Ella. Bestimmt ist ein Mensch, der zu glauben vermag, besser dran. Nur manchmal kann diese Gabe oder auch dieses Geschenk verschüttet sein, meint mit nachdenklichen Grüssen zu Dir, Ingeborg

30. Jan 2020

Das wäre aber mehr als schade, liebe Ingeborg, denn bekanntlich versetzt Glaube Berge.
Vielen Dank für deine Gedanken, liebe Ingeborg.

Herzliche Grüße
Ella