Plötzlich

von Robert K. Staege
Mitglied

Das Weh mir tief im Herzen brennt,
als wäre jedes Band durchtrennt,
als wäre alles um mich her
nur trostlos, grau und öd und leer,
als könnt‘ ich nie mehr Ruhe finden,
als würde all mein Glück entschwinden,
als wär‘n vergangen Zeit und Raum,
als wär‘ zerplatzt mein Lebenstraum ...

Mir ist die Seele ganz entleert,
als wär‘ die ganze Welt verkehrt,
als wär‘ erloschen alles Licht,
als hätt‘ kein Wort je mehr Gewicht,
als würde alles Sein zerfließen,
als würd‘ sich heiße Glut ergießen
aus einem tiefen Höllenschlund,
als würd‘ mein Geist nie mehr gesund ...

Da formt sich plötzlich alles wieder.
Es fliegt ein Schmetterling empor,
und plötzlich tönen neue Lieder,
zieh‘n lieblich mir in Herz und Ohr ...

Geschrieben am 30. Juli 2020.

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Robert K. Staege online lesen

Kommentare

30. Jul 2020

Wieder ein wunderschönes Gedicht, vor dem ich mit Staunen verharren darf.
HG Olaf