hin und wieder!

von Ella Sander
Mitglied

hin und wieder - kann's nicht
anders sagen - da würd' ich
so gerne in seligkeit baden,
alles vergessen, die welt, ihre

plagen; alles vertagen, was
mich so umgibt, das zwang-
hafte denken bedenken ver -
schiebt und dass meine Seele

nur schönes noch sieht. hin und
wieder, da wär ich gern blind
und nichts hinterfragend, naiv
sein, wie'n kind, in nichtwissen

ruhn und einfach nur blühn!

9. April 2018

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

31. Mär 2020

Das muss man manchmal wirklich schaffen -
Sonst zückt der Alltag alle Waffen ...

LG Axel

31. Mär 2020

hin und wieder allem weichen
und das dunkle einfach bleichen ;)

Vielen Dank, lieber Axel und herzliche Grüße
Ella

31. Mär 2020

Genau ds wünsche ich mir auch ab und an, liebe Ella - grade jetzt - einfach still den Tag genießen, staunen, wie die Knopsen sprießen, Zukunftsängste von sich schieben, tanzen, jubeln, singen, lieben ...

sei herzlich gegrüßt - Marie

31. Mär 2020

Es ist nicht immer einfach das Gedankenkarussell anzuhalten, doch genau das braucht die Seele von Zeit zu Zeit, um aufzuatmen. Die Gedanken hören sofort auf umherzuwandern, wenn wir uns auf Sinnliches im jetzigen Moment konzentrieren zB wenn wir bewusst etwas beobachten, oder bewusst etwas schmecken, wenn wir uns auf den Atem konzentrieren, oder bewusst auf Körperempfindungen achten, oder wenn wir bewusst etwas höhren (nicht nebenbei), Musik zum Beispiel.
Unser Gehirn kann nicht beides gleichzeitig tun: Entweder es denkt, oder es konzentriert sich auf die Sinne.
Das Hier und Jetzt mit allen Sinnen erfassen, bewusstes sinnliches Genießen, sorgt für Entspannung und lässt die Seele aufatmen. Denn in diesem Moment und nur in diesem Moment spielen weder die Vergangenheit, noch die Zukunft, eine Rolle. Sie sind nicht vorhanden, da das Gehirn gerade mit sinnlichen Dingen beschäftigt ist, diese bewusst zu erfassen und wahrzunehmen
Also, liebe Marie, es spricht überhaupt und gar nichts gegen tanzen, singen, lieben, jubeln. Im Gegenteil, bewusst genossen ist es das Beste, das wir tun können.

In diesem Sinne, beglückendes Genießen, wünscht von Herzen, verbunden mit lieben Grüßen,
Ella.

01. Apr 2020

Genau, liebe Ella. Viellt sind das die selbstvergessenen Momente im Jetzt...
HG Ingeborg

01. Apr 2020

Das glaube ich auch, liebe Ingeborg, dass genau diese Momente, in denen wir scheinbar nicht existieren, die Momente sind, in denen wir uns am nächsten sind, wirklich leben und das Leben in uns fühlen, getragen von Liebe, Freude und Friede.
Mögen wir sie finden.

Dankeschön, liebe Ingeborg. :)

Herzliche Grüße
Ella

01. Apr 2020

Oh, wie sehr ich mich freue, lieber Uwe! :))
Dankeschön!

Herzliche Grüße und eine Badewanne voll Seligket, vielleicht beim Lauschen von Bach, Brahms, Haydn, Schubert, Rachmaninow... und... und... und.... wünscht Dir von Herzen
Ella

01. Apr 2020

Wie hast du das hinbekommen, nur den lieben Haydn höre ich zwar auch gern, aber eher zufällig, wenn er gerade mal im Radio loslegt (was in D selten ist), doch mit den anderen Namen bin ich auf Du & Du.
Danke und LG
Uwe

02. Apr 2020

Lieber Uwe,
etwas das uns selig macht, das teilen wir mit allen hier und zwar zu lesen und zu formen ein Gedicht, was Dich noch selig macht, ist klassische Musik, Du sprachst davon, erwähntest Namen, ich vergaß es nicht. :)
So haben wir alle unsre Seligkeiten, ich lieb's in der Natur zu schreiten, am liebsten irgendwo im Wald, dann ist mir weder warm, noch kalt, dann bin ich eins mit "Gott" und Welt, dieses Gefühl ist's doch, das zählt.
Ja, selig sein, das ist viel wert. :)

Ein lieber Gruß kommt jetzt geflogen,
Öffne das Fenster, dann kann er landen.
Ella

01. Apr 2020

Liebe Ella,

Die Fantasie, in Dur und Moll, die fände ich ganz einfach toll
und wenn ich wär ein schön's Klavier, was schlägst du an für Saiten hier

und sollt es klingen piano - forte - so wähle du die richtgen Worte!
Vielleicht crescendo angebracht, wenn ich daran nur hab gedacht?

Wie leicht zu spielen dieses Stück, hat man den Gegenpart zum Glück!
Wenn Gleichklang und auch Harmonie, erheben sich zur Symphonie.

Wie wundervoll hast Du es verstanden, Deine Gedanken in Worte zufassen doch finde ich gerade mit der rechten Musik, die mich zumeist inspiriert, den Gedanken nachzugehen, sie niederzuschreiben, ist jeder Augenblick es wert, als ganz besonderer angesehen zu werden und wie ein kostbarer Edelstein gefasst zu werden.

Du sprichst mir aus der Seele, dankeschön!
Mit herzlich lieben Grüßen zu Dir aus der Wienerstadt, noch immer im Dornröschenschlaf!
Uschi

01. Apr 2020

Liebe Uschi,

Gleichklang und auch Harmonie, das sind der Seele schönste Symphonie.
Wenn zu viel Dissonanzen dies vermeiden, fängt unsre Seele an zu leiden.
Zu wahren hier ein Gleichgewicht, ist für ein Herz wertvolle Pflicht.
Dann kann es auch mal dunkel werden, ohne dass wir uns gleich verlieren.

Ach, liebe Uschi, Deine Verse sind nicht nur erhebend, sie sind auch sehr inspirierend.
Vielen Dank dafür! :))

Auch Dir wünsche ich Seligket, sie kommt zu Dir, bist Du bereit. :)

Herzliche Grüße zu Dir
Ella