Helle Nacht

Bild von Alf Glocker
Mitglied

Helle Nacht, an deren Zauberfäden Sterne hängen,
du bist uns aufgegangen wie ein Licht,
dein Netz glänzt aus metall’nen Fängen
und hebt uns in die höchste Schicht.

Wir sind als deine armen Kinder bleich,
doch unbestreitbar, scheint es, Sieger aller Klassen,
dein Urgeheimnis macht uns derart reich,
daß wir in keine Norm mehr passen.

Wir sind unendlich, also höher aufgehoben,
als aller Wahnsinn einer dummen Welt
und uns’re Blicke geh’n voll Stolz zu dir nach oben,
wo dieser Glanz so fest zusammenhält.

Nichts ist mehr wie ein langes Warten,
die Klarheit zeigt sich jetzt in ganzen Sätzen –
wir steh’n und seh’n entrückt in deine Karten:
um unser kleines Schicksal zu besetzen!

Veröffentlicht / Quelle: 
Auf anderen Webeseiten
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

31. Mai 2016

Sehr schön ist es, dies Gedicht:
Es zündet an sein helles Licht!

LG Axel

31. Mai 2016

Dies Gedicht empfinde ich wie eine Erleuchtung. Fein und transzendent. Sehr schön zu lesen.
LG Monika

01. Jun 2016

Vielen herzlichen Dank, liebe Freunde

LG Alf