Im Dunkel der Nacht

von * noé *
Mitglied

Hört ihr sie heulen in der Nacht?
Wölfe sinds, Wölfe ...
Doch ist ihr Fell nicht grau,
Wölfe, reißende Wölfe ...

Wird die Herde gut bewacht?
Sie kommen heimlich im Dunkel der Nacht -
die Herde schweigt ängstlich im Verhau.
Mit dem Brandsatz in der Hand ... Wölfe ...

Und auch die Hirten drängen sich
ängstlich still in der Gruppe zusammen,
Wehe, einer wehrte sich!
Das endet doch wieder in Flammen!

Die Wölfe fletschen ihr Gebiss,
ihre Zähne wollen reißen,
sie werden töten, ganz gewiss,
nicht umsonst soll man sie Wölfe heißen!

Hält niemand sie auf, die sich Wölfe nennen,
und die in blinder Gier auf Blut
alles Menschliche verbrennen,
regiert bald nichts, nur noch Tollwut.

Braune Glatzköpfe nutzen die genetisch verankerte, irrationale Angst vor dem eher scheuen Tier und "jagen" - unerkannt - im Rudel und im Dunkel der Nacht.

Autorenlesung der Künstlergruppe 14 Zoll in Duisburg.

Buchempfehlung:

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

31. Aug 2015

Gegen die braune Brut kann man gar nicht genug Worte wetzen . . .
der Schoß ist mehr als fruchtbar noch.
Wichtige Zeilen von dir, noé´.

LG Ralf

31. Aug 2015

Wow!!! Danke für den starken Text,liebe noé! Man kann nicht Worte darüber schreiben!
Liebe Grüße,
Angélique

31. Aug 2015

Mit der Armut kommen die Wölfe wieder. Schade das ich arbeiten muss, sonst wäre ich gern gekommen, aber vielleicht schaffe ich das noch von der Zeit. LG Ist nicht so weit von mir.

31. Aug 2015

"Ist nicht so weit von mir." ...? Wie weit denn? (Neugier ... )

Danke für eure Kommentare.

31. Aug 2015

Dein Text ist stark - und er hat recht!
Jedoch den Wolf ich schützen möcht...
Denn der ist klug - und sehr sozial:
Die braune Bande blöd - brachial!

LG Axel

31. Aug 2015

Das SCHEUE TIER, da hast du recht,
so auch nicht reagieren möcht' ...
Gesocks mit Mordlust nur im Sinn,
in Gruppen richtet's Menschen hin
und nutzt dazu die Panik aus,
aus urgewohntem Märchengraus.

01. Sep 2015

Ich dachte die Tollwut wäre ausgestorben - wie naiv ...

Armer Wolf .

Starke Worte , mögen sie gehört werden !

01. Sep 2015

Danke für so ein breitläufiges Thema liebe Noe, da darf man heute wieder die Denkerstirn durch den Tag grübelnd einsetzen! Ganz liebe Grüße!

01. Sep 2015

Ein trauriges, "brandaktuelles" Thema!
Zum Glück gibt es auch diejenigen, die sich für Flüchtlinge engagieren - viele tun es ehrenamtlich. Und es ist gut, dass auch das in den Medien verbreitet wird und Beachtung findet. (Meistens hört man ja eher nur von den negativen Dingen.)
Die Umsetzung der Thematik ist dir gut gelungen.
Viele Grüße
Cori

03. Sep 2015

Es gibt viel mehr von denen, die sich engagieren, als von jenen Dumpfköpfen. Nur kommt der Hass, die Gewalt und dumpfe Kälte viel heftiger bei normal fühlenden Menschen an, als das Engagement, welches man als moralgesteuerter Mensch als selbstverständlich nimmt. Ich glaube nicht an das Wolfsrudel. Ich glaube an das Gute in dieser Gesellschaft und daran, dass sich diese dumme, kleinkarierte Minderheit ausgrenzt ... sobald sich der Schock darüber gelegt hat, dass es neben den sozialen Randgruppen auch bisher scheinbar ganz normale Menschen aus dem Mittelstand sind, die da so das Maul aufreißen. Ich wünsche jedem von denen ein Jahr in einem Krisengebiet ... sozialen Abstieg und Krankheit ... Sorry wegen der drastischen Worte ... aber genau das wünsche ich ihnen.

06. Sep 2015

Eva, Christine, Corinna, Denis,
auch ihr wisst, genau, wie es ist.
Und eure Gedanken, gute, klare,
sprechen immer auch das Wahre.