Adieu - 2016!

von Annelie Kelch
Mitglied

Alt ist es geworden, das Jahr:
dreihundertfünfundsechzig Tage genau,
machte vor nichts und niemandem halt
und schon gar nicht blau:
schlief und wachte mit dir,
war dein ständiger Begleiter.

Du gingst durchs Jahr hindurch
wie durch ein pittoreskes Tor,
selbst, wenn du stillgestanden und
gestorben bist: das Jahr trug
weder Siegerkranz noch Trauerflor,
ging weiter - immer weiter.

Das alte Jahr, es dauert nur noch wenige Stunden;
die bringen wir auch noch über die Runden ...
Wie bitte - ? Locker, sagst du?
Na klar, das wär doch gelacht!

Interne Verweise

Mehr von Annelie Kelch online lesen

Kommentare

31. Dez 2016

Diese Sicht per Gedicht
Schlicht besticht!
(Das neue Jahr steht vor der Tür -
Doch lässt es Krause nicht zu mir ...)

LG Axel

31. Dez 2016

Dann bestell' doch bitte schon mal einen Kran, um KRAUSE fortzuschaffen;
ach, ich sehe die Leute schon auf der Straße stehen - und gaffen.

Ein gutes 'Hinüberkommen' ins Neue Jahr, lieber Axel.

LG Annelie

31. Dez 2016

Es gingen schon acht Kräne futsch -
Ich wünsch' auch Dir den GUTEN RUTSCH!

LG Axel

31. Dez 2016

Eure Dialoge sind köstlich. Wünsch Euch einen gelungenen Rutsch ins 2017.
LG Monika

31. Dez 2016

Liebe Monika,
Auch Dir ein gutes neues Jahr!
(Ja, Krause sorgt für Witz gern hier -
Doch nur für "hundart Euro Gag-Jebühr!")

LG Axel

31. Dez 2016

Liebe Monika,

danke für deinen Kommentar und für deine - stets - ermunternden und liebevollen Worte zu den Beiträgen.

Einen guten Rutsch auch dir ins Neue Jahr - und dass es wundervoll für dich werde.

LG Annelie

Alfred Mertens
31. Dez 2016

Das letzte Jahr ist bald vorbei,
dann kommt das Neue, letzter Schrei.
Ich muss mich nur ganz schnell versichern,
2o17 gibt es nichts zu kichern !
Damit wir es auch überstehen,
denn schliesslich muss es weiter gehen.
Wenn erst der Klasenkampf beginnt,
dann weiss man, dass es nicht mehr stmmt !

01. Jan 2017

Die Angie, hübsch gekleidet - ganz in Bleu -
sie gab mit lieben Lächeln zu verstehn,
dass wir die Terroristen gern von hinten sehn:
Die mögen sich verkrümmeln, aber dalli -
wir sehn im Fernsehen lieber Geier-Wally.
Geschlossenheit, Obacht und Mut gehörn dazu:
Dann haben wir im Lande endlich Ruh'.

LG Annelie