Ballade von der Chaussee im Dunkel

von Annelie Kelch
Mitglied

...sich gegenseitig nach Hause bringen:
ein Anfang mit Ende!

Wir hatten Steno, Abendunterricht.
Als wir den Klassenraum verließen,
war 's draußen fast noch sommerhell.

Wir brachten uns mal wieder gegenseitig heim,
nach ein, zwei Stunden lag die Stadt
bereits im Abendlichterschein,
wir brauchten lange, lange. Und als ich endlich
meinen Heimweg antrat ganz allein,
lag schon ein tiefes Dunkel überm Saum
der alten Deichchaussee „Am Neuendeich“,
man sah die Hand vor Augen kaum.

Die paar Laternen warfen wenig Licht,
die Schatten von den Bäumen: gruselig,
kein Mond am Himmel kaum ein Stern,
das Haus, darin ich wohnte, lag noch fern.

Ich sang aus voller Kehle
das Lied von Lily Marleen(e),
die unter der Laterne stand
und ihren Schatten suchte,
Schatten, den ich verfluchte,
lag auf dem Bürgersteig am Graben.

Die Häuser mir zur Rechten waren dunkel,
ein kleiner Wind sorgte für mystisches Gemunkel
im Laub. Dann kam der große Wasserturm,
daneben fühlte man sich eh' schon wie ein Wurm.
Die Efeublätter rauschten leise,
tauschten Gedanken aus auf ihre Weise.

Vorm Schwarzen Weg sah man die Hand
vor Augen nicht und ich sah zu, dass ich an
diesem schwarzen Loch vorbeikam.
Die Straße vor mir: menschenleer,
kein einz'ges Licht im Häusermeer,
am Deich nicht eine einzige Kuh,
ein sanftes Muh hätte mich
ungemein getröstet.

Ich lief so vor mich hin und schaute mich nicht um.
Und plötzlich, wie von Geisterhand dorthin
verbracht, schnurrte ein Wagen neben mir,
bemannt mit einem Typ am Steuer,
den ich nie zuvor gesehen (oder doch?),
und ich begann zu rennen
und innerlich zu flennen.

Ich konnte bald nicht mehr, war mächtig aus
der Puste. Der Kerl fuhr weiter neben mir;
ich drosselte das Tempo und blieb schließlich stehn.
Er auch, ich wollte schrein: Komm raus,
du Feigling, zeige dein Gesicht mir
unter dem Laternenlicht und ballte meine
Hände innerlich zu wenig imposanten Fäusten.

Wenn der tatsächlich aussteigt,
kam mir in den Sinn,
dann wird der merken, dass ich schneller bin,
dann steh ich längst vor dem Kasino,
schlag 'ne Scheibe ein, geht schneller,
als erst nett und brav zu klingeln.
Schließlich bin ich in großer Not,
der kidnappt mich und haut mich tot.

Ach, Uschi, warum hast du mich verlassen,
statt mich noch einmal heimzubringen.
Hier ist ein Kerl, der hat nicht alle Tassen
mehr im Schrank, mir wird so kalt, mir
ist so bang, als sei ich längst gestorben,
mein Magen schmerzt, als hätt' ich ihn
mir grade erst verdorben.
Ich will nach Hause, heim!

Weshalb sind Steffens heut' so früh
zu Bett gegangen, Frau Gödeke schläft
gewiss auch schon fest, dass sie noch wach sei
war der letzter Rest von meiner Hoffnung.
Weshalb, zum Teufel, kann man nicht verlangen,
dass einer wachbleibt, eh' es Zwölfe schlägt?
Und so ging 's nun in einem fort:
Ich lief und er fuhr weiter,
ich blieb ganz einfach stehen – und er bremste,
drauf lief ich weiter, hetzte, keuchte
und was mich zart umfleuchte,
um plötzlich zuzustechen: Mücken, Wespen,
anderes Getier, das unter den Laternen kreuchte,
stob auseinander -
der hat nicht alle beieinander,
dachte ich, ein junges Mädchen,
fast ein Kind noch, derart zu erschrecken.
Mit Necken hat das längst nichts mehr
zu tun.
Ich war perdu und wollte nichts als schlafen,
daheim, in meinem sicheren Hafen.
Die Auffahrt – endlich, Gott sei Dank!
Ich glaubte fast, ich träumte,
dann sah ich die Kastanie - säumte
das große alte Haus wie immer;
sie schlief und rauschte nimmer.

Ich rannte, nein, ich sauste um die Kastanie
und drei Ecken, der Kerl fuhr langsam weiter.
Wollt' der mich uzen und/oder erschrecken,
in „guter Absicht“ anonym nach Haus' begleiten?
Wer weiß mehr -?

„Wo kommst du her?!
Um diese Zeit?“
Papachen nahm die Lesebrille
ab und sah mich wütend an.
Ich dachte: Mist, dass ich kein Alibi heut' hab';
denn Uschi war ja längst zu Hause,
wohin ich sie zuletzt gebracht und schlief gewiss
schon fest am anderen Ende unserer Stadt.

"Ja, es war wirklich 'nur' die Uschi, Dad, kein Loverboy;
wir haben weiter nichts getan
als uns mal wieder stundenlang zu unterhalten:
über den Stenounterricht, die Zukunft, Bücher, Schule etc.
Seit wann ist das verboten?" -
"Werd' nicht so frech, mein Fräulein."

Darum ließ ich 's bleiben,
von meinem Abenteuer zu berichten,
und dass ich hätte tot sein können jetzt.
Das interessierte eh' kein Schwein -
ich war ja eh' immer allein
mit meinen Schmerzgedanken.

Und obendrein kommt mir beim
Schreiben und beim Dichten
der ganze Kram mal wieder hoch
(mir ist schon richtig schlecht):

von all den dummen, den alten
(Grusel)Geschichten.

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

05. Nov 2016

Lieber Micha,

Steno weniger, leistet oft gute Dienste, z.B. StudentInnen, die in der Uni alles mitstenografieren können, was der Vortragende referiert. Ich habe mal versucht, die "Tagesschau mitzustenografieren", klappte nach mehreren Versuchen. Man muss es nur wiederlesen bzw. die Zusammenhänge erkennen können. - Gruselig war 's am späten Abend in der Deichchaussee, wenn nicht mal eine Kuh mehr auf dem Deich stand und ein tröstendes, beruhigendes, sanftes "MuuuH" von sich gab.

LG Annelie