Die Zuversicht – ist's die ich wähle...

Bild von Ursula Rischanek
Mitglied

Man fragt was hält uns an zu Schreiben,
was lässt uns dichten nur manch Nacht?
Um bei Gefühl und Herz zu bleiben,
woran verzweifelnd oft gedacht...

Wenngleich vergessen heutzutage,
wonach ein liebend Herz sich sehnt,
der Lyrik Trost und Tiefe ist,
die ich als Meiniges erwählt!

Doch in den Zeiten wie gewärtig,
wenn alles rundherum uns graut,
Gedanken trüb, anstatt zu sprießen -
Tristesse allein, wohin man schaut.

Wenn Aug und Ohr, ja selbst die Seele,
verzagend fragt nach dem Warum,
bleibt Zuversicht uns und die Liebe.
Weil es sich lohnt, kämpf ich darum.

© Uschi R.
(Text/Bild)

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

14. Jan 2021

Ohne die Hoffnung geht es nicht.
Das tröstet. Und ich teil’ die Sicht.

Liebe Grüße zu Dir – Marie

(das bezaubernde Bild dazu wieder
aus dem Poesiealbum Deiner Oma?)

14. Jan 2021

Ja, liebe Uschi es ist zum Verzweifeln,
meine Gedanken tun sehr oft abschweifen …

Herzliche Grüße
Soléa

14. Jan 2021

So lasse uns wählen die Zuversicht
liebe Soléa, nicht nur im Gedicht!
Wenngleich es immer schwerer fallen mag.

Herzliche Grüße
Uschi

14. Jan 2021

Die ZuVERSicht, die derart spricht,
Ist auch schon wieder ein Gedicht ...

LG Axel

14. Jan 2021

Um so wichtiger ist es, die schönen Dinge (auch dieser Zeit) zu finden und zu sehen.

15. Jan 2021

Stimme gern zu, Zuversicht und Liebe sind wichtiger und kraftvoll wirkender denn je in dieser Zeit. Schön formulierte Verse.
Herzlich grüsst Dich Ingeborg

15. Jan 2021

Ich danke Dir liebe Ingeborg - es wird, wie es mir scheinen will, aber von Tag zu Tag beinahe schwerer! Trotzdem nach vorne schauen und positiv denken, was bleibt uns auch anderes übrig! Es beginnt sich langsam aber stetig jedoch eine gewisse Bitterkeit aufzudrängen....
Herzlich liebe Grüße auch zu Dir Uschi

15. Jan 2021

Beim DICHTEN lebe ich meinen Egoismus aus !
Zu meiner seelischen Entschlackung und zur
Freude der Leserinnen und Leser ! Hoffe ich.
HG Olaf

16. Jan 2021

Auf jeden Fall lieber Olaf, wenngleich man doch in erster Linie für sich selbst dichtet - da bin ich ebenso egoistisch ;-))
LG Uschi