Eiseskälte

von * noé *
Mitglied

Ich geh' dem Wind nach
in die Eiseskälte,
der Nadeln vor sich her treibt,
fast wie Glas.
Ich such' das Leben,
das sich diese Kälte wählte
und frage mich:
"Wie macht es das?"

Von tiefblau eisesklaren Bergen
sprengt gläsern splitternd
Eis vom kalten Eis
und schon dies urweltkrachend,
reißend Splittern
lässt Unerfahr'ne schütternd zittern,
sich so verloren fühl'n
im augenblendend gleißend Weiß.

Befrackt und enggeduckt
steht eine Gruppe Kreaturen
im ständig wechselnd Innen-Außen-Spiel,
sie sind geschlüpft
auf diesen endlos weiten Fluren,
sie kennen Kälte, ihnen wird es nicht zu viel.
Sie rotten sich zusammen
und sie halten Stand:

Pinguine im antarktisweißen Land.

© noé/2014 Alle Rechte bei der Autorin.

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

19. Dez 2014

Starke Bilder hier kreiert –
Intensiv! (Der Leser friert…)
LG Axel

19. Dez 2014

Danke! Schlimmstenfalls / hilft ein Schal um den Hals ...

19. Dez 2014

schön beschrieben - diese Dramatik des Winters

Lg Alf

19. Dez 2014

Da wird einem wenigstens beim Lesen kalt - draußen gibt's ja keinen Winter im Moment. Bei uns regnete es bei 15 Grad Celsius Außentemperatur (am 19.12. umd 6.30 Uhr in der Frühe) ...

25. Dez 2014

…da klappert mein Gebein schon beim Schwenk auf die gefror`ne Welt. Bis die befrackten Profis im Bild sind, dicht um die kleinen Wurschtl aufgestellt… Tolle Sprache, Noe! – LG Hans

25. Dez 2014

Danke für dieses Lob, Hans!