es leuchtet und scheint (fast ein weihnachtsgedicht...)

Bild von WWHölbling
Mitglied

neulich sagten meine freunde
schreib’ doch einmal was uns träumte
das leuchtet und scheint
uns in frohsinn vereint

keine kämpfe kein terror
nicht soldaten und schlachten
ohne selbstmordattentäter
die flüchtlinge machten

es ist doch die zeit
in der gemeinsam wir singen
einander liebe gern bringen
falls bereit

ergo tue ich mein bestes
meine sorgen nicht zu teilen
die mich plagen
empfange nur gäste
mit glänzenden schuhen
ohne staub oder erde
auch keiner beschwerde
die nettes mir sagen
in den tiefen meines nestes

daher liebe leute
lasst uns lauschen dem geläute
der glocken das uns eint
und dem gedicht
das so wundervoll leuchtet
und scheint

Buchempfehlung:

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

17. Dez 2020

Großartiges Poem.Negieren wir das Problem ! Befristet.
HG Olaf

18. Dez 2020

Danke Olaf! Gelegentlich muss man die Probleme humorvoll negieren ....LG, Walter