Langeweile

Bild von Haraldsson
Mitglied

Es zieht der Regen grau dahin,
über der Häuser einsame Dächer.
Durch Corona ich gebunden bin.
Dunkelnass sind die Gemächer.

Lustlos schau ich zum Bildschirm,
erkenne weder Sinn noch Zweck,
zermarter mir Groß- und Kleinhirn,
und drücke auf AUS! und weg!

Selbst die Wolken weinen. Dort.
Still und starr vergreist der Fluss.
Unruhe treibt mich aus dem Ort.
1000 Jahre alt! Mein letzter Kuss.

Mich lähmt die innere Wüstenei.
Das Ende kommt. Mit einem Schrei!

(c) Olaf Lüken (25.10.2020)

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

25. Okt 2020

Den letzten Schrei hat Krause hier -
Er LAUTet regelmäßig: "BIER!" ...

LG Axel

25. Okt 2020

Selbst wenn die Tage grau und dunkel,
so halt' doch ein mit dem Gemunkel...
Bist Dichter und auch ein Poet,
dem nur danach der Sinn wohl steht...
Versuch erneut ganz zart zu lyren,
um so manch Schöne zu verführen! ;-))

Natürlich immer augenzwinkernd lieber Olaf nix für ungut!
HG Uschi

26. Okt 2020

Depressive Stimmung überall,
doch aus dem Schrei wird bald ein Knall,
dann sprengen die kalten Fesseln
und wir können wieder lächeln…!

Liebe Grüße
Soléa

26. Okt 2020

Da sagst Du was... In mir tobt's vor Langeweile, vor Ziel- und Sinn- und Ausweglosigkeit. Der Schrei formt sich. Wollen wir zusammen?

LG Britta