Liebe kennt keine Worte

Bild von Ursula Rischanek
Mitglied

Also schweige ich still.
Zeig Dir meine Orte.
Bin Dir, was Du fühlst.
In Silber zu Dir,
ein funkelnd Beryll

So lass es uns fühlen,
gemeinsam ganz zart.
Behutsam die Schritte.
In Dich möcht ich tauchen
in unendlich Fahrt.

Die Wirklichkeit kostend,
bitter und süß,
so unendlich zart …

Am offenen Herzen
sollst Du mich spüren
mit Deinen Händen
die Seele berühren...

Was will ich Dir tun
als hoch Dich zu küren.
An mir sei Dein Band,
um stets Dich zu fühlen...

© ur & rm 2021

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

20. Feb 2021

Ich danke dir und sag dir leise,
auf meine ganz besondre Weise,
an den, den ich dabei gemeint,
er diesen Sinn wie's scheint verneint...

So kann es gehn man liegt daneben,
passiert nun ab und an im Leben,
die Zukunft steht wohl in den Sternen,
ich denke, dies muss ich wohl noch lernen!

LG Uschi

20. Feb 2021

"Bin dir, was du fühlst." Wunderschöne Formulierung, die nachdenklich macht!

20. Feb 2021

Oh ja liebe Laleah so kann es manchesmal gehen - nicht beabsichtigt....
nicht vorhersehbar, schon gar nicht planbar... wir danken!

20. Feb 2021

Auf jeden Fall lieber Olaf, es ist immer eine Betrachtungsweise, wie bei nahezu allem im Leben!

LG Uschi

21. Feb 2021

„Liebe kennt keine Worte“ braucht sie auch nicht. Sie ist, was sie ist, da oder nicht.

Sei lieb gegrüßt
Soléa

21. Feb 2021

Auf jeden Fall liebe Soléa - und doch verdichten wir sie....

Herzlich liebe Grüße
Uschi