Unschwerelose Schweren

Bild von Zoray
Mitglied

Bring du mir bitte wieder
Licht und warmen Sonnenschein
in den Frühlingsfrost hinein
und wärm‘ mir mein Gefieder

Unschwerelose Schweren
Vernebeltes Verschatten
ins Sein gegriffen hatten
pfadlos Tief im Inneren

allerwohligste Schwärme
gegen die Skelette kalt
Sende sie nur bald so bald
Frühsommerhafte Wärme

Kristallin nie Klarheiten
Graubraungrün drückt die Distanz
Weißberingt im Strahlenkranz
Sich aus den fahlen Seiten

O leg mich sanft hernieder
im lichtarmen Sternenschein
in der lauen Luft allein
verklingen unsre Glieder

Buchempfehlung:

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

08. Apr 2021

Versteckt die Schlange, stimmt, fürwahr
dankbar bin ich da!

LG Yvonne

08. Apr 2021

Das dunkle Tuch bedeckt die ganze Erde – auch mich bedrückt die Schwere dieser Zeit - wir ALLE leiden unter Einsamkeit – und hoffen doch darauf, dass Licht bald werde …

Liebe Grüße zu Dir, Yvonne!
Marie

08. Apr 2021

... und dazu noch Schnee kristallklar kalt,
Hoffentlich vergeht der auch ganz bald..
Herzliche Grüße zurück!

09. Apr 2021

Ein mich sehr berührendes Gedicht, liebe Yvonne, es zieht und schmerzt mich bis tief ins Herz.

Liebe Grüße
Soléa