Eigentlich zu Grunde gelegt

von Yvonne Zoll
Mitglied

Geduld in Toleranz war Demut unbefangen
In Besonnenheit getroffen Großmut großgezogen
Was leichter ahnungsvoller Folgsamkeit
Versäumter Dummheit doch
in permanenter Diskussion
Veränderung was Marginalien Schuldprinzip
Herausgeputzt sich apodiktisch gleich berechtigter
Fiktive Rechte gründlich grundgesetzt
was bleibt ist gleich der Utopie
Verwandelt bleibt sich wandelnd
Im Asyl ein Menschenrecht
Rein praktisch definiert
Gelebt ganz ehrlich wäre was
Nicht fiktional im Glauben an sich selbst
mit Kalkül und Leidenschaft verfasst
im Wesen gleich und frei und brüderlicher
Liebe – feingefühlter Menschlichkeit

"Wer aus solcher Freiheit heraus beschließt, nicht nur über Liebe und Tod zu schreiben (angeblich die zwei wichtigsten Themen der Literatur), sondern auch über Macht und Muskeln, über Verrat und Verwandlung, der wird sich beim Schreiben selbst überraschen. Nur darauf kommt es an, das ist der Lackmustest des real praktizierten Schreibens, die Selbstverblüffung." Ilija Trojanow aus seiner Dankesrede zum Heinrich-Böll-Preis über das sog. Gutmenschentum - inklusive seiner Verteidigung dessen, was er als den Gutmenschen ansieht und was unsere Gesellschaft in negativer Form daraus macht - doch die Frage stellt sich: Wo wären wir ohne diese Menschen, die Ideale verfolgen, sich Ziele setzen - vielleicht auch zwischendurch Irrwege durchlaufen - aber doch dabei bleiben, sich zum Wohle anderer engagieren... und da ist es einerlei, ob es sich hier um einen engagierten Politiker oder Flüchtlingshilfe, die Tafel handelt oder aber um die Frau von nebenan, die - ohne zu fragen - Not erkennt, mit einer Suppe oder ihrer Anwesenheit, einem offenen Ohr, ihrer kostbaren Zeit - hilft, wo Hilfe nötig ist...ohne weiter darüber nachzudenken, oder aber darüber zu reden...

Buchempfehlung:

[numberofpages] Seiten
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

18. Mär 2018

Danke, Yvonne, fürs Gedicht - und die gute Erklärung. Spontane Hilfe ist immer die beste. Wer erst überlegen muss, ob er der Frau, die vor seiner Nase vom Rad gestürzt ist, helfen soll oder nicht, dem ist ... aber man kann ja schon froh sein, wenn solche Überlegungen nicht länger als drei Minuten dauern und reine Gaffer fernbleiben und/oder wenigstens einen Krankenwagen durchlassen.

Liebe Grüße,
Annelie

18. Mär 2018

Vielen Dank für deinen Kommentar, der letztendlich genau das beschreibt, was einen Gutmenschen - im Sinne von einem guten Menschen - ausmachen sollte...

Liebe Grüße zurück an die See