Unsichtbar

Bild von Ella Sander
Mitglied

Unsichtbare Grenzen dürfen niemals
überschritten werden, sonst ist der
Teufel los - sichtbar oder unsichtbar!
Unsichtbare Worte kann verstehen,
wer mit dem Bauch hören, den Ohren
lesen, und dem Kopf schweigen kann.

Unsichtbare Leinen tragen schmutzige
Wäsche, die nicht in der Öffentlichkeit
gewaschen werden will.
Unsichtbare Fußstapfen sind entweder
zu groß oder zu klein. Darin laufen tut
in beiden Fällen sehr weh.

Unsichtbare Hände ziehen die Welt
an unsichtbaren Fäden in ihre Richtung.
Unsichtbare Versprechen binden
fester als jedes Band, im Guten wie
im Schlechten.

Unsichtbare Emotionen beschwören
Engel oder Dämonen, je nachdem wo
sie auf der Leiter stehen.
Unsichtbare Gewalt unterscheidet
nicht zwischen arm und reich.

Unsichtbare Wunden reißen erst dann
nicht wieder auf, wenn sie geheilt sind.
Unsichtgare Fragen werden am besten
in den Arm genommen und mit dem
Herzen beantwortet.

09. Februar 2021

Hallo Ihr Lieben.
Wenn Euch passend zu diesen Zeilen
noch mehr einfällt und Ihr habt Lust dazu
könnt Ihr den Text gerne in den Kommentaren
ergänzen. Sicher gibt es noch viele gute Ideen.
Ich würde mich sehr freuen. :))
Eure Ella

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

09. Feb 2021

Hallo Ella

Da kann ich nicht Nein sagen. Ein Versuch:

Ein unsichtbares Segelschiff
zieht mich hinaus aufs Meer.
Doch meins liegt fest, auf einem Riff
des Lebens, trist und leer.

Es stahl sich offensichtlich fort,
das Glück, das mit mir war.
Mir bleibt ein Traum - ihr Kuss an Bord,
mit Kurs auf Sansibar.

LG
Dirk

09. Feb 2021

Hach, wie schön gesagt, lieber Dirk.
So schön melancholisch und tolle innere Bilder erzeugend.
Ich freue mich sehr darüber . :))

Vielen Dank fürs Mitmachen und herzliche Grüße zu Dir,
Ella

09. Feb 2021

Unsichtbar kann sichtbar werden.
Gelegentlich sehe ich den 'Fliegenden Holländer',
den ich um keinen Gouda der Welt beneide.
Dein Gedicht regt zum Nachdenken an,
auch zum Widerspruch !
Mir gefällt es dennoch.
Bleib gesund !
Herzliche Grüße Olaf

09. Feb 2021

Lieber Olaf,
ich freue mich, daß Dich die Zeilen ansprechen und zum Nachdenken anregen. Und gerade der Widerspruch ist doch viel interessanter als der Zuspruch. Zeigt er doch, daß wahrscheinlich mehrere Sichtweisen möglich sind.
Und ja, Unsichbares kann sichtbar werden, da stimme ich Dir vollkommen zu, lieber Olaf.
Vielen Dank für den tollen Beitrag, der sehr bereichernd ist. :))

Herzliche Grüße
Ella

09. Feb 2021

Ich glaub, ich kenne ihren Namen,
Den möcht ich Dir aber nicht sagen!

Vielen Dank, lieber Axel.
Mit Humor rutscht es sich besser.

Herzliche Grüße
Ella

10. Feb 2021

Unsichtbare Augen schauen mich an -
Sie sind so groß und sie sind überall.
Die Blicke sind sanft und sie schauen tief,
Ergründeten mich während ich schlief.

10. Feb 2021

Stimmt, unsichtbare Auge, die gibt es auch... sehr schön!
Manchmal fühlen wir uns beobachtet, ohne jemanden zu erkennen.
Oder vielleicht die Augen Gottes?

Vielen Dank, liebe Laleah, für die tolle Ergänzung, sogar gereimt. :))

Herzliche Grüße
Ella

10. Feb 2021

So viele Interpretationsmöglichkeiten! Da hast du was sehr Inspirierendes angeschubst...

Unsichtbar der Toten Seelen
und das Herz sie trotzdem spürt.
Das, was „lebt“ im Unsichtbaren,
jedoch viele Ängste schürt.

Darum: Machen wir doch sichtbar,
was, verborgen, mit viel Macht,
uns unnötig Leiden schafft!

Stolperfallen hält das Leben
wahrlich viele für uns bereit.
Sichtbar machen, ist ein Segen –
Uns von Dunkelheit befreit.

11. Feb 2021

Liebe Laleah,
Dein Kommentar spricht viele Facetten des Unsichtbaren an: die guten und die schlechten Seiten.
Ich glaube, daß das Unnsichtbare sogar den größeren Teil unseres Lebens ausmacht und nur ein kleiner Teil sichtbar ist. Wie ein Eisberg, dessen Größe erst in der Tiefe sichtbar wird. Es heißt, wir hätten ca. 65.000 Gedanken am Tag und das mal 7.5 Miliarden Menschen. Es schent mir, als würde sich das Wesentliche im Unsichtbaren Bereich des Lebens abspielen. Im Guten wie leider auch im Schlechten.

Vielen lieben Dank für die Ergänzung zum ersten Kommentar, der schon Einzug ins Gedicht fand. :))

Herzliche Grüße zu Dir
Ella

10. Feb 2021

Der Instinkt – unsichtbar,
doch in der Regel hilft er sogar.

Sei herzlich gegrüßt, liebe Ella
Soléa

10. Feb 2021

Instinkt - wäre das dann der unsichtbare Bauch?
Ich glaube schon. Man spricht ja häufig vom guten oder vom schlechten Bauchgefühl, was mit Instinkt oder auch Intuition zu übersetzen wäre. Sehr schön!
Passt wunderbar, liebe Soléa . Vielen Dank dafür! :))

Herzliche Grüße
Ella

10. Feb 2021

Hallo Ihr Lieben,
Eure Impulse, die allesamt sehr inspirierend waren, würde ich für das Gedicht wie folgt "übersetzen" :

Unsichtbares Universum (Träume Tag/Nacht - Dirk) spiegelt die Farben der Seele wider, parallele Welten erschaffend, bewußt und unbewußt.

Unsichtbares Licht (Kreativität / Schöpferkraft - Olaf)
monifestiert Wahrheiten, die das Leben leidenschaftlich und immer wieder neu prägen.

Unsichtbare Diebe (Tägheit/Sucht - Axel) stehlen dem Tag die Zeit und manchmal auch das ganze Leben.

Unsichtbare Augen (Gott/ universelle Energie - Laleah)
erkennen sich selbst in allen Wesenheiten wider und speisen die Quelle allumfassender Liebe.

Unsichtbarer Bauch (Instinkt/Intuition - Soléa) sendet Signale ins System und drängt zu Entscheidungen, die der Kopf nicht erklären kann.

Ich hoffe, daß es mir einigermaßen gelungen ist die Essenz Eurer Ideen einzufangen und in der "Sprache" des Gedichtes wiederzugeben. Wenn nicht, korrigiert mich bitte. :)

Ich danke Euch von Herzen für Eure Inspirationen, über die ich mich mega gefreut habe, die das Gedicht erst vollständig werden lassen. :))

Herzliche Grüße
Eure Ella

10. Feb 2021

Unsichtbar sind meine dunklen Gedanken,
die zwischen Verzagen und Fragen schwanken;
unsichtbar auch die Angst um die Erde -
und die Hoffnung, dass sie geheilt bald werde …

HG zu Dir mit Verspätung, liebe Ella -
(bin öfter mal ganz bewusst „offline“ …)

Marie

11. Feb 2021

Liebe Marie,
offline zu sein, ist notwendig, um wieder zu sich selbst zu finden, glaube ich. Lesen bedeutet, mit fremden Gedanken denken und das ist auf Dauer ziemlich anstrengend, daher kann ich den Rückzug nur all zu gut verstehen. :)

Vielen Dank für deine Verse, die mich sehr berühren, liebe Marie.
Wenn ich darf, würde ich dazu gerne eine Frage stellen, die Du gene nur für Dich selbst beantworten darfst uzw:
Wer oder was in Dir erkennt, daß da dunkle Gedanken am Werk sind, daß Angst aufsteigt, daß da Fragen sind, daß sich Hoffnung breit macht?
Wer ist das, der all das erkennt?

Herzliche Grüße zu Dir
Ella

07. Apr 2021

Im Angesicht ein unsichtbarer Fluss
der gedanklich auskommen muss
sich richtend aus den unsichtbaren Zeichen
die in die Texte sich einschleichen...

...Das UNsichtbare - oft so viel wesentlicher als das, was sichtbar uns erscheint - eindrücklich!!
LG

Yvonne