Statusmeldung

Page 154 would be an orphan; keeping with last page.

Stromausfall - Page 5

Bild von Bernd
Mitglied

Seiten

Sektionen nach einer Flugfreigabe fragen würdest. Dann haben wir ein Gesamtbild.“
Obwohl der Agent es sich nicht anmerken ließ, läuft ihm innerlich ein Schauer der Genugtuung herunter, weil er endlich wieder eine konstruktive Idee hat.

„Die Idee ist gut. Helfe mir bitte den Tisch leer zu räumen. Ich will meine Flugkarten ausbreiten.“

„Hast du die nicht auf dem Tablett beziehungsweise auf der Wolke?“, fragt Beta verständnislos.

„Ich habe immer eine Gesamtübersicht aus Papier im Koffer. Darin ist natürlich nichts eingetragen. So ein riesiger Plan ist übersichtlicher als ein Display.“

Während der Agent die Flaschen und Gläser und dann das Blumengesteck auf einen Beistelltisch stellt, holt die Agentin die große Flugkarte aus ihrem Koffer.
Mit Zirkel und Dreieck misst sie, wie es ohne EDV üblich war, die Strecken und Entfernungen ab.“
„Sag mir mit welcher Sektion ich anfangen soll!“ Ihr Tonfall ist eine klare Anweisung.

Zähne knirschend ignoriert er den Befehlston und loggt sich in die Cloude ein. „Fang mit Sektion Zwei an. Hier ist sind die Koordinaten. Nimm die Smartphones immer abwechselnd.“

„Klar. Das hattest du schon gesagt.“
Es dauert ein paar Minuten, bis Gamma eine realistische Flugstrecke geplant hat und die Flugüberwachung anruft.

An der Eingangstür summt es wieder.
„Mist.“

Gamma stellt sich wieder hinter die Tür und Beta öffnet die Tür einen Spalt. Er kontrolliert optisch den Besucher und den Flur. Er öffnet die Tür weiter und lässt die Dame vom Zimmerservice in die Suite.

„Guten Abend. Ich möchte ihre Betten aufschlagen und ihnen einen kleinen Nachthupferl hinlegen.“

„Guten Abend. Danke. Kommen Sie herein.“

Die Pilotin errechnet weiter die Flugstrecke und der Agent surft weiter in der Cloude.
Sekunden später springt die lange Agentin auf und stürzt ins Schlafzimmer. „Entschuldigung. Lassen Sie sich nicht stören. Ich muss dringend etwas in meinem Koffer suchen.“

Die Dame antwortet nicht, sie nickt nur.

Beta wird fast rot vor Wut auf sich selber und seine Patzer. Warum habe ich nicht sofort gesehen, dass die Dame von Service die Schlafzimmertür hinter sich zuzog! Merde! So etwas darf mir nicht entgehen. Merde! Schon wieder war sie besser als ich. Ich muss unbedingt besser aufpassen. Mich mehr anstrengen. Ein kleines Schmunzeln konnte der Agent nicht unterdrücken.
Er sieht durch die nun offene Schlafzimmertür, dass die Dame mit ihrer Arbeit fertig ist. Sofort steht er auf und begleitet sie zur Tür. Kurz vor dem Eingang bleibt er hinter der Servicekraft stehen und lässt sie die Tür öffnen. Sollte sie jemanden herein lassen wollen, steht sie zwischen dem Eindringling und dem Agenten.

Gamma sitzt inzwischen wieder am Tisch und hat ihr Smartphone am Ohr. Von Fachchinesisch, das Gamma mit der Flugaufsicht spricht, versteht er kein Wort.

„Beta, in der Sektion Eins findet eine Übung am Werk statt. Ich bekam eine Route fünf Kilometer am Werk vorbei genannt.

„Stimmt das mit der Übung?“

„Ich denke die Dame hat mir ehrlich gesagt was sie weiß. Wenn man ihr wissentlich eine falsche Information gegeben hat, da kann sie nichts für.“

„Merde! Also sind wir uns immer noch nicht ganz sicher. Rufe als Nächstes im Sektion Vier an. Hier hast du die Koordinaten.“

Die Agentin misst mit Zirkel und Dreieck die andere Flugroute aus. Während dessen surft Beta in der Cloude nach den Koordinaten von Sektion Drei.

In Sektion Vier gibt es keine Hindernisse und dem Hub wurde ein Überflug im normalen Abstand zum Werk genehmigt.
„Das ist eine gute Nachricht. Also nur in Sektion Eins eine Übung im oder am Werk.“

Der Agent geht zum Beistelltisch und holt den Orangensaft von seiner Partnerin und das Glas. Beim Hinstellen auf den ungenutzten Bereich der Flugkarte fragt er Gamma, ob sie einen frischen Saft haben möchte.

„Nein und nimm sofort die Flasche vom der Karte. Spinnt du? Auf Flugkarten stellt man keine Getränke. Wenn das umkippt ist die Karte im Arsch. Die kleinen Striche und Punkte kann man in einer gewellten Karte nicht lesen.“

Der Gentleman erschreckt. Merda! Das hätte ich beachten müssen. „Entschuldige bitte. Ich wollte dir den Weg ersparen.“

„Deine höfliche Art ist nett, aber wir sind im Dienst. Und wir haben vielleicht eine zusätzliche Aufgabe.“

Beta dreht sich weg, um Gamma nicht die Möglichkeit zu geben, an seiner Mimik oder einer kleinen Geste zu erkennen wie sehr er sich über seine Patzer ärgert.

Der Vamp führte zusätzlich noch ein Gespräch mit der Flugleitstelle für den Flug zurück ins Nachbarland, von wo aus sie gestartet war und den Hubschrauber gechartert hat. Auch in Sektion Drei es keine Einschränkung, sie hätte die normale Route fliegen können, im normalen Abstand am Werk vorbei.

„Ich glaube, bei Omega ist das einzige Werk, wohin ein Polizeiaufgebot unterwegs ist. Und sehr wahrscheinlich ist die Auskunft von der Dame in der Flugsicherung richtig. Eine Übung.“

„Das ist gut. Dann haben wir und Omega eine Aufgabe weniger. Ich rufe ihn sofort an.“

21.00 Uhr
Die Pilotin hat die Karte wieder penibel zusammen gefaltet und in ihrem Koffer verstaut. Die Getränke und die Blumen hat sie wieder auf den Esstisch gestellt.

Der Einsatzleiter hat gerade das Telefongespräch mit Omega beendet, als sein Smartphone vibriert.
„Ja bitte?“

„Ich bin´s. Wir haben einen sicheren Hinweis, dass die Burschen uns auf den Versen sind. Genaues haben die aber wohl noch nicht herausgefunden. Die suchen uns und ahnen nicht, dass alles erledigt ist. Seid besonders aufmerksam.“
„Okay, Danke für die Info.“
Peter hat schon aufgelegt.

„Merde!, Peter sagt, dass uns die Burschen auf den Versen sind. Viel Genaues haben die aber wohl noch nicht. Trotzdem müssen wir uns vorbereiten. Ich hoffe, dass die uns in den nächsten drei Stunden nicht finden. Danach haben die andere Sorgen.“

„Also eine neue zusätzliche Aufgabe“, Gamma sagt es so, als wenn sie noch einmal zu ihrem Auto vorm Haus gehen müsste. Sie steht auf und geht ins Schlafzimmer. Beta geht hinter ihr her. Auch er nimmt seine Waffe aus dem Geheimfach im Koffer. Dann guckt er sich in der Suite auf der Suche nach den besten Positionen für die Abwehr von Eindringlingen um. Ohne Aufforderung macht Gamma es ihm gleich.

„Hinter der Nische kann einer stehen und in die Diele schießen“, sagt sie während sie hinter der Nische steht.

„Und vom Badezimmer aus kann direkt auf die offene Tür geschossen werden. Ein geschützter Standort“, ergänzt

Seiten

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise