Sowieso

Bild von Monika Jarju
Mitglied

Es war Zeit, ins Hotel zurückzukehren. Ach, ich hatte solche Lust mir ein Stück Torte zu kaufen
und es gleich aus der Hand zu essen. Noch hungrig bestelle ich mir einen Teller Reis auf der
Karlsbrücke. Ahnend, dass mich das teuer zu stehen käme und ich für alles aufkommen müsste,
strecke ich dem Kellner – ein Straßenmusikant – einen Schein hin, und sehe, dass er nicht die
Welt für ihn ist, aber sofort in seiner Hosentasche verschwindet. Kopfschüttelnd zieht er ein paar
Münzen heraus und wirft sie schwungvoll über das Geländer. Sie blitzen hell auf in der Sonne.
„So arm bin ich“, sagt er herausfordernd. Ich kenne den Wert seiner Währung nicht und ziehe
einen orangen 350-Schein aus meinem Portemonnaie. Er zerrt ihn mir aus der Hand. Auf einmal
ist mir alles zuwider und diese Stadt sowieso.

Mehr von Monika Jarju lesen

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

01. Mär 2020

Dein Anliegen ist ok. Doch diese Stadt mit der Karlsbrücke, die kann dir gar nie zuwider sein. Oder irgendetwas ist mir entgangen?
LG Uwe

01. Mär 2020

Prag ist eine wunderbare Stadt, real gesehen, lieber Uwe,
aber ich verarbeite Träume - wer weiß schon, wo ich mich da herumgetrieben habe und was mich umtrieb...

Danke und liebe Grüße,
Monika

01. Mär 2020

Mein Geld Frau Krause dreist kassiert -
Das sie in Bier meist investiert ...

LG Axel

02. Mär 2020

Wie zu erwarten war!

LG Monika