Halb Schuh, halb Fisch

von Monika Jarju
Mitglied

Am Imbissstand auf dem U-Bahnsteig teilten Gerald und ich uns eine appetitliche Portion Fisch und warmen Stöckelschuh.
„Schmeckt vorzüglich!“, sagte Gerald und schob den letzten Bissen Lackschuh in den Mund. Ich hielt lieber den Mund.

*

Dann saßen wir im Straßencafé, stritten uns und Gerald rauchte. Er ist ein Wichtigtuer, dachte ich, und mein Blick fiel auf
das Loch im Rock, ein Brandloch. Schuld daran war seine Zigarette. Wie ungeschickt! „Ich war das nicht!“, behauptete er
erbost. Und drückte seine Zigarette in meiner Kniekehle aus.

Buchempfehlung:

[numberofpages] Seiten / Taschenbuch
EUR 12,00
[numberofpages] Seiten / Taschenbuch
EUR 10,00
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Monika Jarju online lesen

Kommentare

04. Nov 2019

Zum Glück trinkt Krause permanent -
So dass bei ihr kein Feuer brennt ...

LG Axel

04. Nov 2019

Es muss in dir brennen, was du in anderen entzünden willst, sagt man. Gelungen. Absolut, wenn auch die Würze nicht
unbedingt in seiner Kürze liegt.
HG Olaf

05. Nov 2019

Hallo Monika,
ich denke, dieser Gerald solllte sich mit Frau Krause zusammen tun,
da wäre dann richtig Feuer im "Halb schuh."
Herrlich schräg!
LG
Manfred

05. Nov 2019

Danke Axel, Olaf und Manfred für Eure erfrischenden Kommentare!
Liebe Grüße, Monika