Die Seele des Staates 75

von Alf Glocker
Mitglied

(Kriegstagebuch, Akte 6)

Sie führen das Wappen des Todes auf ihren Schilden, aber man sieht sie nicht! Sie umringen die Schwachen unter uns und drücken sie zu Boden, aber wir schreien nicht! Sie trampeln auf den Menschenrechten herum, aber wir protestieren nicht!

Und wenn wir protestieren, dann sind wir schlecht! Die höchsten Diener des Staates, die mir, dem Staat nicht dienen, sondern schaden, haben die Verordnung herausgegeben, daß jedermann eine Brille tragen muss, die alles herausfiltert, was Böses sichtbar macht.

Diese wirken wie Spiegel, im Zusammenhang mit Vampiren – Vampire tauchen darin gar nicht auf! Die 2. Verordnung verurteilt jeden dazu, sich selbst zu knebeln, damit er, falls er von Vampiren gebissen wird, nicht schreien kann.

Und die 3. Verordnung schließlich, fesselt alle Bürger, die Lust verspüren, sich in Bewegung zu versetzen, damit man aufmerksam werde, auf alles, was unsichtbar bleiben soll! Das Vertuschungsministerium, welches indirekt auch den Rentenfond verwaltet, ist im Dauerstress!

Je mehr die unsichtbaren Angreifer werden, desto öfter werden sie von den Superreichen, mit dicken Stöcken, in den Rücken gestoßen, damit sie sich nicht plötzlich, als aktiv eingebundene Mitglieder, in die sozialen Netzwerke begreifen müssen.

Die Finanzämter „betreuen“ nämlich nur Leute mit überschaubarem Einkommen. Es kommt nicht infrage, daß wer sich hierzulande dumm und dämlich verdient, auch, zusammen mit allen anderen, seinen Möglichkeiten entsprechend, zur Auffüllung der Kassen gebeten wird.

Da nimmt man doch lieber die Ausschreitungen der Unsichtbaren in Kauf, derer man einfach nicht habhaft werden kann, solange man keine Genehmigung zum Absetzen der Vampirspiegel-Brillen bekommt.

Stattdessen werden die Stimmgewaltigen Volksbeschimpfer ausgesandt, um einerseits Tatbestände herunter zu spielen und andererseits immer wieder an die Vergangenheit zu erinnern, sie ebenso abscheulich war, wie die Gegenwart – nur andersherum.

Eine grundsätzliche Änderung der Geschichtsverläufe muss jedoch kategorisch abgelehnt werden. Sonst erhebt der Minister für Abenteuerspielplätze – wo ausnahmsweise einmal nur die Minderbemittelten spielen dürfen – Einspruch.

„Wer die Möglichkeit, einen standesgemäßen Heldentod sterben zu dürfen ablehnt, begeht Hochverrat am Volke“, so tönt der Regierungssprecher daher vollmundig und verweist auf das großzügige Privileg, wegschauen, weghören und wegdenken zu dürfen. Ein bisschen Freiheit muss schließlich erhalten bleiben!

Veröffentlicht / Quelle: 
Auf anderen Webseiten

Buchempfehlung:

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

06. Jan 2016

Augentropfen Marke Alf
den Brillenverkäufer stößt es auf ....

06. Jan 2016

Satire fühlt sich heut verkohlt -
Sie wird vom Leben überholt...

LG Axel

11. Jan 2016

Vielen Dank, Ihr lieben Leut'
sowas baut mich auf, für heut'

LG Alf