Heute: Internationaler Weltfrauentag!

von Annelie Kelch
Mitglied

Heute Nachmittag haben berufstätige Frauen in China frei!

Lange her …
Vor genau 107 Jahren, im Jahre 1910, hat die deutsche Sozialistin Clara Zetkin die Einführung eines Internationalen Frauentages vorgeschlagen. Die Idee kam aus den USA, wo 1908 Frauen der Sozialistischen Partei Amerikas ein Nationales Frauenkomitee gegründet haben. Es ging dabei hauptsächlich um das Wahlrecht für Frauen.

Aber erst 1917, am 08. März, als in Sankt Petersburg die Arbeiter-, Soldaten- und Bauersfrauen streikten und damit die Februarrevolution auslösten, kam die Sache ernsthaft ins Rollen. Die einen behaupten, dass zu Ehren der Rolle der Frauen in der Revolution auf der Zweiten Internationalen Konferenz kommunistischer Frauen 1921 in Moskau auf Vorschlag der bulgarischen Delegation der 08. März als internationaler Gedenktag eingeführt worden sei. Andere hingegen sind der Auffassung, Lenin habe daraufhin anno 1921 den 08. März zum Internationalen Frauentag erklärt.

Wie dem auch sei: Heute ist der 08. März in vielen Ländern ein gesetzlicher Feiertag: so auch in Angola, Armenien, Aserbaidschan, Burkina Faso, Eritrea, Georgien, Guinea-Bissau, Kasachstan, Kambodscha, Kirgistan, Laos, Madagaskar, Moldawien, Mongolei, Nepal, Russland, Sambia, Serbien, Tadschikistan, Turkmenistan, Uganda, in der Ukraine, Usbekistan, Vietnam und Weißrussland. - Ist das nicht super?

Es gibt selbstverständlich auch einen Internationalen Männertag. Man feiert ihn am 19. November; er wurde 1999 in Trinidad und Tobago eingeführt und wird von verschiedenen Gruppen und Personen in Australien, der Karibik, Nordamerika, Asien, Europa, Afrika und den Vereinten Nationen unterstützt. Er ist nicht zu verwechseln mit dem 'Weltmännertag', dem Aktionstag zur Männergesundheit (Lebenserwartung; Wehrpflicht), der am 03. November begangen wird.

Ob berufstätige Männer in China am Internationalen Männertag nachmittags auch frei haben, kann ich jetzt auf Anhieb nicht sagen – wäre jedoch der Gleichberechtigung dienlich. - Oder?

Es gibt selbstverständlich auch Frauengesundheitstage, die finden jedoch … aber jetzt ist Schluss, es ist 01:55 Uhr, und wenn ich jetzt nicht aufhöre, komme ich vom Hundertsten ins Tausendste - nur nicht dahin, wo ich um diese Zeit längst sein sollte: im Bettchen, wie alle anständigen Leute.

Das Allerwichtigste habe ich für euch zusammengefasst. - Nun feiert heute auch schön, Mädels! Lasst euch vom Chef was Feines ausgeben.
Viel Spaß am Weltfrauentag wünscht

Annelie!

Clara Zetkin (links) und Rosa Luxemburg (r) ... sind sie nicht süß?

Interne Verweise

Kommentare

08. Mär 2017

...und was macht die berufstätige Frau mit halben freien Tag? Sie wuppt den Haushalt. Und die Wäsche.
Danke, liebe Anneli, für Deine Recherche. Hab ich mit großem Interesse gelesen.
Liebe Grüße, Susanna

08. Mär 2017

Vermutlich ist es so, liebe Susanna; dafür hat sie dann aber am Abend ein wenig Luft.
Danke für deinen Kommentar und

Liebe Grüße, Annelie

08. Mär 2017

Ein Frauentag ist nicht so wichtig,
man kann auch anders sie bedenken!
Ein Menschentag, das wäre richtig,
lasst uns gemeinsam einen schenken !

Lg
Alfred

08. Mär 2017

Das hast du wirklich schön gedichtet, Alfred; aber ein 'Frauentag' war damals schon wichtig, weil Frauen u.a. noch nicht einmal wählen durften und es auch sonst nicht leicht in der Gesellschaft hatten - und Frauenhäuser sind auch heute noch überfüllt. Bedenk bitte auch, wie es in anderen Ländern damals um die Rechte der Frauen bestellt war - ziemlich mau.

LG Annelie

08. Mär 2017

Ich habe so viele Frauen kennen gelernt,
die mir übereinstimmend erklärt haben,
dass sie darauf keinen Wert legen.
Du hast zwar Recht, dass Frauen immer
schief angesehen wurden, wenn es um politische
Gelegenheiten ging, Vollkommen richtig!
Aber es wäre besser, wenn man das
auf einen anderen Nenner bringen würde!
Wir sind alle MENSCHEN, die auf einander
angewiesen sind und eine ganze Menge
von Widrigkeiten ihr Eigen nennen.
Da sollte man mal einhaken !
Und da meine ich, die Menschlichkeit bleibt auf
der Strecke ! Dafür sollten wir was tun !
Damit man mich richtig versteht: Nicht es so zu verstehen,
als wolle ich das den Frauen nicht gönnen.

MfGAlfred.

08. Mär 2017

Hallo Alfred,
ich bin auch für einen 'Menschentag' und auch für einen 'Taubentag', für einen 'Möwentag' etc. Möglicherweise hast du nur Kontakt zu priviligierten Frauen (gehabt), die nicht an die unterdrückten Arbeiter-, Soldaten und Bauersfrauen in der Vergangenheit, ihre Schwestern im Grunde, denken, sondern nur daran, ob ihre Fingernägel sauber lackiert sind. Es ist bewiesen, dass Frauen in der Gesellschaft so gut wie keine Rechte hatten. Das sollte geändert werden, und das ist gut so. Auch heute noch, in unserer Zeit, werden Frauen für die gleiche Arbeit im gleichen Betrieb schlechter bezahlt als Männer. Auch heute noch werden Frauen mit unehelichen Kindern von manchen Leuten schief angesehen, wofür es nicht den geringsten Grund gibt. Aber ich gebe dir recht: Die Menschlichkeit im allgemeinen bleibt sehr oft auf der Strecke: Obdachlose werden verprügelt oder gar erschlagen, alten Menschen, die nicht mehr so gut auf den Beinen sind, wird in Bus und Bahn kein Platz angeboten, Frauen werden belästigt (Silvesternacht in Köln, Hamburg etc.), Kinder müssen in Wohnungen mucksmäuschenstill sein, sogar draußen - unmenschlich! Farbige, selbst wenn sie einen Diplomatenausweis besitzen, werden gemein und geringschätzig behandelt, man kann sich vorstellen, wie gemein und geringschätzig dann erst oft Farbige oder 'Schwarze', wie man jetzt sagt, die 'nur' Arbeiter sind, behandelt werden. Das war und ist, meine ich, immer noch, besonders gravierend in den USA der Fall. Ich könnte diese Liste noch lange fortführen ... Weiter kann ich dir beim besten Willen nicht entgegenkommen.

LG Annelie

08. Mär 2017

EIN Weltfrauentag im Jahr ist definitiv zu wenig, meiner Meinung nach! Wir Frauen waren sind und werden im Hintertreffen bleiben, sagt mir der Verstand. So alt werden wir und die Welt nicht das sich das drastisch ändert. Aber Achtung und Anstand allen Frauen gegenüber zu haben, MUSS auch selbstverständlich für ALLE Männer sein!!! In Bezug auf Diplomaten bin ich nicht ganz Deiner Meinung, Annelie. Sie selbst beschäftigen oft Personal vom „ schwarzen Kontinent“, dass sie misshandeln, wie Sklaven behandeln und nicht oder wenig Entlohnen… Manchmal traut sich eine Betroffene sie anzuzeigen. Doch unter dem Schutz der Diplomatie wird „gedreht“ und „geschmiert“ bis das Opfer dann nicht selten zum Täter wurde/wird…
Liebe Grüße
Soléa

08. Mär 2017

Hallo, Soléa, ich glaube, ich habe mich vertan. Der Fall, den ich meine, handelt von einem Schwarzen, wahrscheinlich war er Kommunalpolitiker, wurde im Bahnhof einer größeren Stadt von zwei Polizisten angehalten, musste seine Papiere zeigen, die er ja ausreichend hatte. Er war sehr in Eile, musste zu einer Sitzung. Die Polizei hielt ihn auf, laberte rassenfeindlich rum. Zum Schluss sagte einer der Ordnungshüter: "Mit diesen Papieren müssen wir ihn (nach dem Motto: wohl oder übel) durchlassen, wohlgemerkt im Jahre 2016 oder gar 2017 geschehen. Möglicherweise hast du davon gehört. Danke für deinen guten Kommentar.

LG Annelie

08. Mär 2017

Danke, dass du es so gut auf den Punkt gebracht hast, Annelie. Weltfrauentag ist wichtig. Auch bei uns gibt's noch viel zu tun. In den von dir aufgeführten Ländern, die den Tag zum Feiertag erklärt haben, sind, nach allem, was ich gelesen und gehört habe, die Frauen allerdings eher noch in tradittíonellen Rollen. Tolles Foto!
LG Marie

08. Mär 2017

Möglicherweise ja, Marie. Aber es ist doch bemerkenswert, dass dort der 08. März, Weltfrauentag, als gesetzlicher Feiertag angesehen wird. Ich weiß nicht, wie sehr noch Unterdrückung herrscht in den einzelnen Ländern. Wahrscheinlich wird es immer Familien geben, wo die Frau total unterdrückt wird, weil sie sich alles gefallen lässt. Aufklärung und Bildung, Ausbildung vor allem, könnten da hilfreich sein. Es gibt sicher auch viele Familien, Frauen, Mütter, die mit der traditionellen Rolle ganz zufrieden sind, das sei ihnen unbenommen. Wichtig ist, dass bei Arbeitsverhältnissen, in der Politik, bei Ämtern, bei der Ausbildung, Gesundheit, Selbstbestimmung etc. keine Benachteiligungen mehr stattfinden. Danke auch dir für deinen lieben Kommentar.

LG Annelie