Klein - aber oho! Wir - im Frühling

Bild von Annelie Kelch
Mitglied

Ja, wir kommen alle aus dem Hort
und spazieren, wie man sieht,
durch unsere Stadt,
die vor kurzem erst
der Frühling abgebusserlt hat.

Wir sind gut gelaunt und schreiten fort.
Glücklich der, der Wanderlust im Blute hat.
Doch, doch, doch, wir dürfen auch 'durch' Quellen gehn,
aber d a s sollen nicht alle Leute sehn.
Unsere gelben Westen: Jedem ein Signal:
Achtung, Autofahrer, Fuß vom Gaspedal!
Wir sind klein, aber oho!,
und nur ganz, ganz selten eine Qual:
Wenn ihr nämlich böse zu uns seid,
liebe Leute: Jetzt wisst ihr Bescheid!

Innenstadt Lübeck; Foto: Annelie Kelch
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

20. Mai 2017

Klein - aber oho:
Text und Foto: frühlingsfroh!
(Krause wird bald 6 Jahre alt -
DIE in die SCHULE - die macht mich kalt ...)

LG Axel

20. Mai 2017

Danke, Axel, dir, für deinen Kommentar.
Wozu ist die VORschule denn da ...
Bertha muss sich vorerst noch das Rauchen abgewöhnen;
auch dem Alkohol darf sie nicht länger frönen.
Danach darf sie in der Reihe mit den anderen sitzen.
Ach, das wird ein Spaß! Die Lehrer werden schwitzen ...

LG Annelie

20. Mai 2017

Im KINDERGARTEN hatte man sie nicht gewollt!
(Die hatte ein Bierfass hingerollt ...)

LG Axel

20. Mai 2017

Berthaken, enfant terrible - wie die Langstrumpf, Pipi.
Durstig wie ein Wassergeist im fernen Mississippi.
Listig wie Tom Sawyer und sein Freund, der Huckleberry Finn,
leider faul wie Sünde und mitunter - eine wahre Teufelin.

LG Annelie

20. Mai 2017

Ist bei uns um die Ecke ähnlich, klein-aber-oho, ein erfreulicher Anblick!
Liebe Grüße, Marie

20. Mai 2017

Danke, dir, Marie, für deinen frohen Kommentar:
Du müsstest die Fotos sehen, darauf sie mitten im Geplätscher sind. Aber die zeige ich hier nicht. Es könnte Leute geben, die sich aufregen - die Kinder würden nass und sich erkälten. Aber deshalb haben sie ja auch die Regenjacken an und ein bisschen Wasser hat noch keinem geschadet.

Liebe Grüße,
Annelie

22. Mai 2017

Wandertag = oho Tag. Bei uns (mir) führte er immer nur in die Natur... Im Rucksack selbstgemachter Kakao, Käsestulle und ein paar Kaubonbons.
Alleine deshalb liebte ich diesen Tag :-)
Liebe Grüße
Soléa

22. Mai 2017

Kannst du doch öfter haben, Soléa! Kreire deinen ureigenen Wandertag - mit dem jüngsten Kind - mit selbstgemachtem Kakao und Käsestullen -" Gouda mittelalt" schmeckt fantastisch, aber 45 % Fett.

Liebe Grüße,
Annelie

22. Mai 2017

Gouda ist gut, Bonbel besser, liebe Annelie. Das jüngste Kind ist mittlerweile eine junge Dame, aber mit einem Picknick könnte ich Sie ködern :-)) Sie und ich lieben besonders unsere Natur um uns herum. Ich empfinde es als großes Geschenk hier sein zu dürfen. Und wie ich Dich durch Deine Gedichte kennengelernt habe, glaube ich, dass Du Dich hier auch sehr wohl fühlen würdest. Bis vielleicht auf die Möglichkeit von hier weg zu kommen...
Gute Nacht und liebe Grüße
Soléa

23. Mai 2017

Liebe Soléa, ganz herzlichen Dank für deinen Kommentar. Ich würde mich in Frankreich gewiss auch sehr wohlfühlen - und aus dem Schauen, Staunen, Besichtigen nicht herauskommen - aber auch Heimweh nach Deutschland haben, selbst wenn ich nah der Grenze ansässig wäre. Heute bin ich drei Stunden durch Lübeck gelaufen - und habe immer noch etwas Neues entdecken und fotografieren können. Demnächst werde ich ein Wochenende in Travemünde verbringen und mir dort alles genauer anschauen. Bonbel muss ich unbedingt probieren und werde Ausschau danach halten beim nächsten Einkauf. Viel Spaß bei eurem nächsten Picknick!

Liebe Grüße und noch einen schönen Abend,
Annelie

22. Mai 2017

Liebe Annelie, bin immer wieder fasziniert von Deiner Gabe, aus alltäglichen Momenten etwas Großes zu kreieren. Toll, dieser unerschöpfliche kreative Fluss.
Gut's Nächtle und liebe Grüße
Monika

23. Mai 2017

Liebe Monika, ich danke dir sehr für dein Lob. Aber so ein Kinderspaziergang, bei dem die Kleinen - mal mehr, mal weniger gesittet - durch die Stadt marschieren, hat immer etwas Besonderes für mich. Ich kann mich nicht sattsehen, wenn die Lütten marschieren, als könne sie kein Wässerchen trüben. Und manchmal schnappt man noch Gesprächsfetzen auf, über die mich freuen oder nachdenken kann. Manchmal tanzt eine(r) aus der Reihe, eine(r) ruft laut - meistens geschieht irgendetwas Spannendes; man muss nur lange genug hinschauen. Und wie süß bunt alle gekleidet sind. - Und da du jetzt 'unter die Schwaben' gegangen bist, schließe ich diesen Kommentar mit
Gut's Abendle noch, Monile,
und viele Grüßele,
Annelie