Bestandsaufnahme am 15. September 2017

von marie mehrfeld
Mitglied

Die Dächer schimmern silbern; Dauerregen. Vor dem eingestaubten gesammelten Fontane im letzten Bord betet noch immer der goldene Engel vom Weihnachtsmarkt, daneben das gleichgültige Schielen der mexikanischen Puppen aus Pappmaschee. Kater Max hat sich wieder durch fremde Näpfe gefressen und stinkt nach Bratkartoffeln und ranzigem Öl, soll er doch, deine schwarzen Schuhe kreuz und quer unter dem Küchentisch, ich halte die Luft an, zähle bis dreißig, nichts atmet, Kleinmut, und meine Schultern so schwer. Unausgesprochenes tropft grün von der Lampe, auch die Träume schweigen heute im Schatten. Schmerzende Stille überall. Mein Leben verlangt nach Betrachtung.

Diese persönliche Nabelschau wird durch die Nachrichten unterbrochen: Wie die "Sun" online berichtet, seien in London heute Menschen mit Verbrennungen aus der U-Bahn geflohen. Auf der Webseite der Zeitung "Metro" heißt es, Passagiere hätten nach der Explosion eines weißen Behälters Verbrennungen im Gesicht erlitten. Augenzeugen sprachen von einem lauten Knall und einer "Flammenwand", die sich in dem U-Bahn-Waggon ausgebreitet haben soll. Mit seinem neuen Raketentest zeigt Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un der Welt, wie ihn die jüngsten Uno-Sanktionen beeindruckt haben: gar nicht. Russische und weißrussische Truppen befinden sich in einem Großmanöver nahe der Nato-Grenze. Die Übung sei rein defensiv, behaupten Minsk und Moskau. Polen, das Baltikum und die Nato zweifeln daran. Gleichzeitig kommt es zu einer beispiellosen Zunahme von Nato-Aktivitäten in der Nähe von Russlands Grenzen, Moskau sieht darin den Versuch, einen neuen Kalten Krieg zu starten. Gefährliches Säbelrasseln direkt vor unserer Türe. Polizei lässt in Bayreuth eine Bande von Autodieben hochgehen, sie sollen teure Autos in ganz Deutschland geklaut, in Tschechien zerlegt und dann verkauft haben. Die mutmaßlichen Täter sollen vor allem aus Moldawien und Rumänien stammen. Ein abgebrochener gigantischer Eisberg doppelt so groß wie das Saarland treibt nun im Meer vor der Antarktis. Es wird Jahre brauchen, bis er geschmolzen ist. Forscher fürchten, dass nun das Larsen-C-Schelfeis zerfallen könnte. Mindestens 58 Menschen sind durch die Folgen eines tagelangen Monsunregens in Nepal ums Leben gekommen, vor allem der Süden des Landes ist betroffen. Sturmtief Irma hat auch in Kuba große Verwüstungen verursacht, selbst Havanna steht unter Wasser, die Regierung ließ nahezu eine Million Menschen in Sicherheit bringen. Das ist nur ein Teil der Horrornachrichten vom Tag. Nichts heute von Syrien, dem Irak, Afghanistan, den Flüchtlingen weltweit und dem Hunger der Welt ...

Die Welt ist im Aufruhr, unsere Erde leidet. Alles in Auflösung? Ich schalte ab, bin vollständig überfordert. Mehr will und kann ich jetzt nicht hören und lesen. Es klingelt. Nana steht vor der Türe. Heute ist Großputztag, ein überschaubares Ereignis mit garantiert gutem Ausgang. Vorübergehendes Aufatmen.

Quelle: Press24.net

Buchempfehlung:

[numberofpages] Seiten / Taschenbuch
EUR 9,50

Mehr von marie mehrfeld online lesen

Kommentare

15. Sep 2017

Ich glaube, dass noch mehrere Daten auf uns zukommen,
die unsere Lebenseinstellung über den Haufen werfen.
Der Mensch hat es nicht mehr im Griff !
Es ist nicht Gott, der den Untergang der Menschheit bewirkt,
sondern die, die ER geschaffen hat.
Wehe dem. die es noch selbst erleben, und es nicht mehr wissen,
wofür sie gelebt haben. Aber dann ist es wirklich zu spät !
Und wir machen uns Gedanken über den Ausgang der Wahlen am 24. September!
Oh Gott, wie dumm sind wir Menschen. Es ist doch völlig egal, was passiert!

16. Sep 2017

Lieber Alfred, ich gebe dir recht und greife deinen Satz auf "Es ist nicht Gott, der den Untergang der Menschheit bewirkt,sondern die, die ER geschaffen hat." Danke für deine Zuschrift.
LG Marie

Detmar Roberts
15. Sep 2017

Mit geht es ähnlich, Marie. Ich lebe mein kleines feines Alltagsleben, schaue in den idyllischen Garten, grüße die Nachbarn freundlich, mache auch im Regen meine Radtouren und versuche, auszublenden, was in der Welt geschieht, weil es kaum aushaltbar ist, dass sich in Auflösung zu befinden scheint, was mein Leben ausgemacht hat. Dann aber schalte ich um, denke an die Geschichte des letzten Jahrhunderts mit den zwei Weltkriegen - und stelle fest, mir geht es doch so gut wie nie, ich jammere auf zu hohem Niveau. Zuversicht ist trotz und alledem angebracht.

15. Sep 2017

Begegnungen mit Aliens wird's kaum geben -
Da jene schlau vor uns entschweben ...
(Großputztag bringt großen Frust:
Dazu hat Krause NIEMALS Lust ...)

LG Axel

16. Sep 2017

Danke, Axel.
Aliens sind hier nicht von Nutz -
besser ist der große Putz.

LG - Marie

15. Sep 2017

Ich muss gleich die Nachrichten hören, liebe Marie, hatte die ganze Zeit Ohropax in den Ohren und habe (fast) nichts gehört. Danke für deinen Bericht. Das ist ja Wahnsinn.

Liebe Grüße,
Annelie

16. Sep 2017

Liebe Annelie, danke, das war gestern,
habe absichtlich nicht nachgeschaut,
welcher Wahnhsinn heute passiert ist ...

Liebe Grüße - Marie

16. Sep 2017

Liebe Marie, Dein Bericht,
so klar strukturiert, trifft mich
beim Versuch, mich zu entspannen,
nun ratterts im Kopf, die Ruh zieht von dannen.
Jetzt schau ich in den Garten, genieße sattes Grün.
Und werd mich, so rasch ich kann, um Ablenkung bemühn.

Danke für Deine detaillierte Situationsbeschreibung.

LG Monika

16. Sep 2017

Danke, liebe Monika. Hoffentlich hast du dich inzwischen "ent-rattert", wie ich auch, bin zu meinem eigenen Umfeld zurück gekehrt - versuche, da friedliche Stimmung zu verbreiten, das hilft immer wieder.

Liebe Grüße - Marie

16. Sep 2017

Ja, es ist deprimierend, liebe Marie. Ich bin an Nachrichten und Berichten und auch Tatsachen-Gedichten sehr interessiert, aber oft auch überfordert von diesen, was mich auch nicht selten leicht aggressiv macht. Hinzu kommt das, vor allem meine Tochter mir im Detail auch die französische Lage im Land vermittelt, so weit ich nicht alles mitkriege und Frust und Sorge wachsen weiter … Ich frage mich sehr oft, wann die Welt und der Mensch entschleunigen und (friedlich) zurückfahren? Wer im Kopf nicht merkt das alles aus dem Ruder läuft, der fühlte es zumindest und doch … Die Ohrstöpsel, die Annelie raus genommen hat, stecke ich mir gleich wieder rein, und Ruhe und Friede ist, wenigstens eine Zeitlang.

Wünsche dir einen entspannten Nachmittag und
liebe Grüße
Soléa

16. Sep 2017

Liebe Soléa, danke. Ent-schleunigen und die Emotionen zurückfahren – ist das einzig Hilfreiche. Wir können in unserem persönlichen Umfeld die Gedanken in eine friedliche Richtung lenken.
Liebe Grüße - Marie