Gefährlicher Sommer (letzter Text des 14. Teils) - Page 2

von Annelie Kelch
Mitglied

„Da“, sagte Leni und zeigte erschüttert auf vier blutige Katzenleiber, die unter dem mittleren Fenster des Herrenzimmers lagen. Die Tiere waren grausam zugerichtet; augenscheinlich waren sie erschlagen worden – mit der dicken Eisenstange, die im Rosenbeet lag. Was für ein jämmerlicher Anblick!, dachte ich. Die armen Katzen!
„Ich habe damit nichts zu tun“, wiederholte Leni zum x-ten Mal. Dicke Tränen tropften auf ihre frisch gestärkte weiße Schürze.
Leni macht auf mich wahrhaftig nicht den Eindruck, als leide sie zuweilen unter Amnesie, Christine. Oder wandelt die treue Seele etwa im Schlaf?
Ich nahm unser gutes Lenchen in den Arm und strich ihr über die tränenfeuchten Wangen.
„Das wissen doch alle hier, Leni“, sagte ich.
„Dann sag du mir, Katja, wer das war, wer mir eine solche Gemeinheit in die Schuhe schieben will.
Ich weiß todsicher, dass jemand den Verdacht auf mich lenken will. Im vorletzten Jahr ...“, schluchzte sie.
„Ist ja gut, Leni“, unterbrach ich sie. Die Sache vom vorletzten Jahr war längst abgehakt, und ich wollte keinesfalls, dass sie sich daran erinnerte.
Oben öffnete jemand ein Fenster. Wir hoben unsere Köpfe empor und erblickten die Gutsherrin, die ihren Kopf aus einem der Fenster ins Freie streckte.
„Was soll dieser fürchterliche Lärm um diese Zeit, Leni? Ist wieder Krieg ausgebrochen? Müssen wir flüchten?“
Leni deutete voller Verzweiflung und mit einem Ausdruck unglaublicher Demut auf die schrecklich zugerichteten Tiere.
„Ach du meine Güte“, stöhnte Frau Brandner. „Mir bleibt aber auch nichts erspart. Ich komme gleich.“
Es dauerte keine fünf Minuten und die Gnädigste stand vor uns. Der volle Haarknoten, den sie im Nacken zu tragen pflegt, war aufgelöst und ein paar dunkelblonde Haarsträhnen umrahmten ihr schmales Gesicht. Sie trug einen eleganten hellgrünen Morgenmantel aus Samt und sah viel jünger aus als sonst.
„Leni hat die Katzen hier gefunden, Frau Brandner“, sagte ich. „Sie hat nichts damit zu tun.“
Leni ließ ein lautes Wimmern hören.
„Das hab ich eigentlich auch nicht an­genommen, Katja“, sagte Frau Brandner.
„Aber wer um alles in der Welt ...? Wo ist Helge? Sie sah sich nervös auf dem Hof um. Ihr linkes Augenlid zuckte unruhig auf und ab.
„Er soll sofort die Dorfpolizei verständigen.“
Helge ist schon seit halb vier auf dem Feld“, fand Leni endlich ihre Sprache wieder. „Ich hab ihn heute Früh hinuntergehen hören. Habe die ganze Nacht kaum ein Auge zugemacht."
Ein tiefer Schluchzer und zwei schier endlose Seufzer folg­ten.
„Ja, ist dir denn kein Geräusch aufgefallen? Kein Mauzen oder Miauen, Leni? Die Tiere werden doch nicht alles klaglos erduldet haben?“, fragte Frau Brandner ungläubig.
„Nicht einen Sterbenslaut hab ich vernommen“, sagte Leni feierlich, als müsse sie einen Eid darauf leisten, aber ihre Stimme klang er­schreckend kraftlos.
„Dann sind die Tiere vermutlich woanders umgebracht worden. Danach hat man sie uns vors Haus gelegt. So eine Niedertracht“, stellte Frau Brandner zornig fest.
„Na, das wird sich bald alles aufklären, Leni (wie der Mord an Knut?, dachte ich skeptisch). Wir frühstücken jetzt erst ein­mal in Ruhe.“
Sie wandte sich an mich, wieder ganz „Herrin auf Lachau“, die seit dem Tod ihres Gatten allein mit dem lieben Vieh, Getreide und Wald fertig werden musste.
„Ach Katja, sei bitte so lieb und schicke Heiner aufs Feld, damit er Helge benachrichtigt“, bat sie mit einer Stimme, die gewohnt war, Befehle zu erteilen.
Ich machte mich sogleich auf den Weg. Schon nach wenigen Metern stieg mir der Geruch des Kuhdungs in die Nase, aber der war mir tausendmal lieber als die stinkenden Auto­abgase, die von der Dorfchaussee herüberwehten.
Heiner stand vor der Stalltür und rauchte seine Pausenzigarette.
„Heiner!“, rief ich. „Du musst sofort aufs Feld und Helge holen. Vor dem Haus liegen vier ermordete Katzen.“
Der alte Stallknecht der Gnädigsten grinste breit und sagte: „Hat Leni wieder mal zugeschlagen oder war es diesmal der Gärtner?“
„Lass den Quatsch“, rief ich wütend. „Leni hat damit nichts zu tun. Übrigens: Das ist ein Befehl - von der Gnädigsten.“ –
Axel Kröger erschien im Torrahmen. Ich erzählte ihm von den toten Katzen. Er runzelte die Stirn und zog ein nachdenkliches Gesicht.
„Wo will Heiner denn so plötzlich hin?“, fragte er unwillig.
Heiner war bei den Worten ,Be­fehl' und ,Gnädigste' wie der Teufel aus Angst vorm Gewitter auf sein Fahrrad gesprungen und raste Hals über Kopf den Feldweg hinunter, der im Schatten des Lachauer Forstes verlief und angenehm kühl war.
„Helge holen“, gab ich kurz und knapp Auskunft. „Helge soll die Dorfpolizei verständigen.“
„Helge! So, so!“, wie­derholte Herr Kröger. „Ist denn das Telefon kaputt? Soweit ich unter­richtet bin, ist Hof Lachau seit geraumer Zeit mit dieser technischen Errungen­schaft ausgerüstet.“
Er schüttelte verständnislos den Kopf und ging zurück in den Stall. Ich machte auf den Absatz kehrt und schlug den Weg zum Herrenhaus ein, als ich seine Stimme hörte. „Katja! Warte bitte einen Augenblick.“
Ich trottete zurück. „Ja, Herr Kröger?“
„Weshalb sagst du eigentlich immer noch ,Herr Kröger' zu mir; ich habe dir ...“
„Ist das jetzt wirklich so wichtig, Herr Kröger?“, fragte ich. „Ich bin hundemüde. Ich habe Ferien. Ich möchte meine Ruhe haben. Suchen Sie sich bitte eine andere zum Scherzen.“
„Wie kommst du eigentlich darauf, dass ich mit dir scherzen will?“
„Nicht?“, fragte ich. „Ich dachte, Sie wären ein einsamer Mann in den besten Jahren, der gerne mit jungen Mädchen flirtet.“
„Nicht im Geringsten, Katja. Bist du eigentlich immer noch der Meinung, dass ich zum Kreis der Verdächtigen im Mordfall Knut gehöre?“
„Ach, hat Hannes geplaudert?“, erkundigte ich mich mit amüsierter Stimme.
„Nein“, sagte er. „Hannes hält dicht, wenn er sein Ehrenwort gegeben hat, und ich weiß beim besten Willen nicht, weshalb du mich hinter Schloss und Riegel sehen willst.“
„Das kann Ihnen doch völlig egal sein, Herr Kröger, sofern Sie unschuldig sind“, erwiderte ich und suchte schleunigst das Weite.
***
Ich rannte ins Haus, totmüde, Christine, kroch die Wendeltreppe empor, riss mir mit zwei Handbewegungen den Trainingsanzug vom Leib und warf mich ins Bett. Wenige Minuten später fiel ich einen festen, traumlosen Schlaf – bis Mutti die Frechheit besaß, mich zu wecken.
„Katja“, säuselte sie. „Es ist gleich halb neun. Steh bitte auf. Oma wartet mit dem Frühstück auf dich.“
Sie strich mir übers Haar.
„War denn die Polizei schon da?“, fragte ich verschlafen. „Wegen der ermor­deten Katzen?“
„Sie sind immer

Die Dame in der Mitte ist/war "meine" Leni - höchstpersönlich. - Collage von mir

Seiten

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

26. Aug 2017

Dank, lieber Axel, dir, für deinen Kommentar,
der wieder gut gedichtet und sehr freundlich war.

LG Annelie

27. Aug 2017

Spannend, dynamisch und locker geschrieben mit unterschwelligem Humor. Erweitert durch kunstvolle Kollagen. Eine erfrischende Kriminalgeschichte. Natürlich mit überraschender Auflösung. Lesenswert!

LG Monika

27. Aug 2017

Liebe Monika, ich danke dir sehr für deinen enthusiastischen Kommentar und freue mich, dass du mir bis hierher gefolgt bist. Ich weiß nicht, ob die Auflösung sehr überraschend für dich sein wird. Auf jeden Fall folgen noch sehr viele Überraschungen; denn dieser Roman umfasst mehr als 400 Seiten; die letzten beiden Kapitel sind noch nicht geschrieben. Ich kenne den Mörder bereits. Es könnte ja jeder gewesen sein, sogar eine Mörderin, vielleicht gar Oma Anita oder Leni? Tante Agnes ist auch nicht unbedingt ein Schäfchen. Verletzte Eitelkeit? Unerwiderte Liebe? - Oder gar mein Opa, weil Knut sich an Oma Anita herangemacht hat oder ein düsteres Geheimnis kennt, das ihn bedrückt? Alles ist möglich. -

Liebe Grüße zu dir und einen angenehmen Sonntag,
Annelie

27. Aug 2017

Achtung! Lesa! Hier spricht KRAUSE!
Englarts meist juta Jeist im Hause!
MIR war als Supa-Kommissar
Seit Seite 1 der Täta klar!
Fir hundart Euro ICK varrate
(Bin megaschlau! Un kann Karate!)
WER der Killa is jewesen!
[Konto: „Bier-Bank”! Stichwort: „Besen”!]

jez. Bertha Krause!
(jrad is Halbzeit-Pause!)

27. Aug 2017

Moin, Bertha,
bist ja momentan sehr bei Verstand,
ick jrüße dir in unserm Vataland.
Wat wählste im Septemba denn? Die Bierpartei?
Is Englert, wat dein Scheff is, ooch dabei?
Du willst mir prüfen, wa? Dit kannste dir sparn, Olle,
weil: Ick verplapper mir nich.
Machst ja sowieso imma nur Pause,
dann kannste ooch lesen mittenmang eener Sause.
Oda der Englart liest dir vor, wie die Chose weiterjeht,
"Vorleser" is der ooch, nich nur Poet.

jez. Anne Li
(jrad Lesepause, schreibt an Soléa, die uff Kreta weilt zur Stund ...
kopiert Monis letztes Jedicht für dit jute Kind. Tschüss

27. Aug 2017

Sonst liest Krause meist nur "Kicker"!
(Dazu den TV-Fußball-Ticker ...)

LG Axel

27. Aug 2017

Liebe Annelie, ich habe alles gespannt gelesen, bin von dienem Stil nach wie vor beeindruckt und auch von der Collage und den diversen Kommentaren. Leni - halte ich übrigens für unschuldig. Aber - wer weiß?

Liebe Grüße - Marie
.

27. Aug 2017

Liebe Marie - du weilst im Lande? Dit freut mir unjemein. Ick wäre jetzt ooch viel lieba uff Kreta wie Simone nebst Solange. Und der Scheff von der jriechischen Bande is doch ooch viel schöner als Anjela, dit findest du doch ooch, oda, wenn ooch nich unbedingt schlauer, eher dit Jejenteil.
Ick freue mir janz ehrlich, dat du dir dazu uffjerafft hast, die letzte Folje von dit Stück dir ooch reinzupfeifen, wo icke doch am Anfang so 'n janz doofen Schnitzer jemacht hab, mit 3. Hälfte, wat it janich jibt, du versteht mir doch, wa? Dit hab ick aber vabessert.
Leni - die konnte ooch een kleenet Ass sein wie fast alle Weiber, da liegste ja nich mal so falsch. Aba sonst war die Olle lieb, ick mochte se jerne, die hatte Humor, wat man von meene Oma nich unbedingt sajen konnte. Aber ejal. Dit kann jeder jewesen sein, außer icke, ick hab damals inne Schule jesessen und vonne Ferien jeträumt und Hannes, Kora und Konny ooch.
Liebe Jrüße zu dir;
ick mach jetzt Sause ohne Bier. P.S. Warum haste eijentlich deinen letzten Text wieda ma jelöscht. Der war doch super. Ick hab den vamisst.

Annelie

27. Aug 2017

Dein guter Einfluß, lieber Axel, scheint an Bertha abzuprallen.
Wie 's in den Wald hineinruft, müsste es heraus auch schallen.
DIES ECHO allerdings ist fast wie ein Mysterium ...
"Alzheimer" folgt nicht selten auch auf Alkoholkonsum.

LG Annelie

Seiten