Regenfäden

Bild von Monika Jarju
Bibliothek

Der See liegt unter einem schlickgrauen Himmel, ein paar Meter vor mir zwei schaukelnde
Körper auf einer niedrigen Bank. Das Paar wie entrückt, einander ganz zugewandt. Meine
Schritte knirschen unter kahlen Ästen und frischen Trieben, die Frau gibt quiekende Laute
von sich, hell und schrill, die ich ihr nicht zugetraut hätte. Der Mann, amüsiert, versucht
seinen Mantel festzustecken im Wind. Hinter der Erle pinkelt ein Alter in die Büsche.
Verschwiegen gehe ich weiter.

Mehr von Monika Jarju lesen

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

27. Feb 2020

Der Leser, er verpisst sich nicht -
Er wurde Teil von der Geschicht ...

LG Axel

28. Feb 2020

Verschwiegen bleibe nie beim Schreiben!
LG Uwe

28. Feb 2020

Danke und Grüße an Euch!
Monika

29. Feb 2020

Auf ein paar Meter war viel Leben:
Das habe ich gerade hier gelesen …

Liebe Grüße
Soléa

29. Feb 2020

Das freut mich, liebe Soléa!
Lieben Gruß, Monika

01. Mär 2020

Vor ein paar Tagen sah ich beim Walken eine noch weiße Unterhose, Marke Schießer Feinripp mit Eingriff, im Unterholz liegen. Eine Bremsspur darin... Da gehen meine Phantasien gleich mit mir durch: alter Mann hüpfend auf einem Bein, jongliert das Stück Stoff über die wadenlangen Socken. Wo ist die Hose? Oh nein!!! Der Rollator setzt sich in Bewegung... Mist! Operation geglückt, aber die Hose ist noch oben am Berg...
Danke für das Erinnern!

Liebe Grüße von Britta

02. Mär 2020

Tolle Geschichte, liebe Britta, was man unterwegs so alles erleben kann!

Komm gut durch den Tag,
Monika