IS?

Bild von noé
Mitglied

Reflektionen einer westlichen Frau zu einem Thema nahezu ohne Zugang.

Der Terror ist die Geißel des IS ("Islamischer Staat") oder auch (bis 2014) ISIS ("Islamischer Staat im Irak und Syrien“), vorher bekannt als al-Qaida im Irak.

Dieser selbsternannte "Staat" ist fundamentalistischer als fundamentalistisch und selbst dem muslimischen Otto(manischen) Normalverbraucher nicht geheuer, weil so unberechenbar berechenbar und menschlicher Rationalität nicht zugänglich wie Arthropoden (Insekten).

Der Mensch - Gottes Werk - soll keine Freude empfinden, außer am Tod, der ihn wie eine Befriedigung erfüllen soll, weil er ihm ewige Befriedigung bringt.
(Ich weiß nicht, ob es stimmt, aber ich habe sagen hören, dass Selbstmordattentäter tatsächlich ihr "bestes Stück" auf besondere Art vor Zerstörung schützen sollen, damit es für die 72 Jungfrauen auf "der anderen" Seite noch intakt ist. DIE würden ihre Freude haben, wenn das wahr wäre ...!)

Er darf keine Lieder singen, außer Schlachtgesängen (in ihrer grausam-doppelten Bedeutung).

Frauen dürfen ihre gottgegebene, natürliche Schönheit nicht zeigen, weil Männer unter ihrem maskulinen Kontrollverlust noch nicht einmal leiden!
(Eine muslimische Wissenschaftlerin [!!] erklärte neulich im TV, dass es mit dem Kopftuch, das den Frauen im Koran anempfohlen wird, jedoch eine ganz andere geschichtliche Bewandtnis habe: Da Sklavinnen, um ihren Status darzutun in der früheren Zeit, ihr Haupt niemals bedecken durften, war diese Kopftuch-Empfehlung Mohammeds im Koran eine entsprechende Aufwertung der Würde einer muslimisch gewordenen Frau.)

Sowieso unterstreichen Männer ihre Unsicherheit gerne dadurch, dass sie ihre Eifersucht durch Misstrauen zeigen - Misstrauen, ein Indiz für mangelndes Vertrauen, in seine Mitmenschen, aber in erster Linie einmal in sich selbst.

Vielleicht ist das kulturell begründet und brauchte noch ein paar Jahrhunderte...?

Wenn man seiner eigenen Schwester nicht erlaubt, "Erfahrungen" (wie harmlos auch immer) zu sammeln, sie aber für sich selbst im eigenen Umkreis bei anderen Schwestern/Töchtern/Frauen sucht, wo sie sich nur finden lässt und bei Erfolg noch als "Eroberer" geachtet wird, dann nenne ich das Doppelmoral und nicht "moralisch".

Wo die "Ehre" einer Familie nur mit Blut reingewaschen werden kann - oder aber mit einer kräftigen "Abstandszahlung": Hat Ehre einen Handelswert? Und wo liegt der? Und - mal ehrlich - kann Blutrache je enden? BEVOR beide Familien ausgelöscht sind?

Aber das ist ja nicht IS.
IS - habe ich kürzlich in einem TV-Beitrag gesehen - ist ursprünglich entstanden, weil der irakische Premier Maliki den US-Amerikanischen Präsidenten Obama zu seinen Gunsten „missinterpretierte“. Dass Obama „wegsehen“ würde und den Irak nach den (demokratisch durchgeführten?) Wahlen als „stabil“ und „souverän“ einstufte, gab Maliki – seiner Meinung nach – das so legitimierte Recht, die bisher an der Regierung ebenfalls beteiligten sunnitischen Stammes-Führer auszugrenzen, abzusetzen und sogar zu foltern.; die Schiiten hingegen bekamen eine Art Narrenfreiheit.

Das hat den Grundstein gelegt zur Entstehung von ISI („Islamischer Staat im Irak“) oder al-Quaida, später dann (s. o.) zu ISIS, der seine Einsätze zuerst bis nach Syrien ausweitete, aber im Bürgerkrieg sowohl gegen die Regierung von Präsident Assad wie auch gegen die „Freie Syrische Armee“ und ebenso gegen die kurdische Minderheit im Norden des Landes kämpfte.
So jedenfalls habe ich das verstanden.

Und das soll der Auslöser gewesen sein für all den entfesselten Terror, den dieser "Staat" ohne Staatsgebiet und politische Anerkennung in aller Welt verbreitet. Machtübernahme durch Todesangst unter Zuhilfenahme der Religion als Schein-Schutzschild. Weil Religion immer etwas Heiliges, Unantastbares ist.

War.
Bis Ende Juli 2016 einem französischen, katholischen Priester von über 80 greisen Jahren während der Messhandlungen in seiner Kirche die Kehle durchgeschnitten wurde - am Altar. Versucht sowas doch mal mit einem Imam in seiner Moschee ...

Das Töten von Kindern, Frauen und Geistlichen (aller Religionen?) sei lt. Koran nicht gestattet, sagen muslimische Gelehrte (!) und – wie ich aus wikipedia weiß – sogar der Großmufti Saudi-Arabiens (das ja sonst alles Un-Mögliche unterstützt), nennt den IS wie auch al-Quaida „Feinde Nummer Eins des Islam“ (verständlich, weil durch deren offensives Wirken der Islam in der westlichen [Wirtschafts]Welt in Misskredit gerät).

Wer einen Menschen tötet, hat die ganze Menschheit getötet, soll im Koran stehen, den ich nicht selbst gelesen habe. Muslime haben mir das erzählt. Muslime, mit denen ich befreundet bin. Normale Menschen, die dasselbe wollen wie ich: Leben im friedlich-freundschaftlichen Miteinander gegenseitiger Achtung. UNS ist das bisher problemlos gelungen.

noé/2016

Mehr von * noé * lesen

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

27. Jul 2016

Faschismus pur VERSteckt sich gern -
Verbrämt, verhüllt den miesen Kern!

LG Axel

27. Jul 2016

Dieser Text ist informativ und um Frieden bemüht. Hab ich mit Interesse gelesen. Und dennoch ist es nützlich, den Koran zu lesen...
LG Monika

28. Jul 2016

Im Koran steht, daß es eine Verpflichtung der Gläubigen gibt die Ungläubigen zu versklaven und zu töten. Das steht da hundertfach. Wer gerne drüber hinweg sieht, sind Menschen die etwas zu verbergen haben... "Normale Menschen wie Du und ich" sind auch immer Menschen, die nicht aus ihren Verhaltensmustern fliehen können und sie deshalb als harmlos apostrophieren.